Das Anziehen der amerikanischen Wirtschaft dürfte ins Kalkül der US-Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten. Foto: Matthew Cavanaugh
+
Das Anziehen der amerikanischen Wirtschaft dürfte ins Kalkül der US-Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten. Foto: Matthew Cavanaugh

US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal um 2,3 Prozent

Nach dem harten Winter gewinnt die US-Wirtschaft an Fahrt. Der Konsum zieht an, ebenso der Export. Die Fed peilt bereits die erste Zinserhöhung seit Jahren an - doch in die Karten schauen lässt sie sich nicht.

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal spürbar erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg von April bis Ende Juni aufs Jahr hochgerechnet um 2,3 Prozent, teilte das US-Handelsministerium in einer ersten Schätzung mit.

Experten hatten zwar mit einem stärkeren Wachstum um 2,5 Prozent gerechnet - doch nach dem schwierigen Start zum Jahresbeginn wird der positive Trend immer deutlicher.

Die Entwicklung dürfte auch ins Kalkül der Notenbank passen, noch in diesem Jahr die Zinswende einzuleiten. Allerdings äußerte sich die Fed nicht konkret, wann der Zeitpunkt sein könnte. Es hieß lediglich eine Abkehr von den historischen Niedrigstzinsen zwischen null und 0,25 Prozent hänge von weiteren Verbesserung auf dem Jobmarkt ab.

Der Wachstumsschub im zweiten Quartal wurde nach Angaben des Ministeriums vor allem durch stärkeren privaten Konsum, durch den Export und steigende Staatsausgaben getragen. Allerdings hieß es, es handele sich lediglich um eine erste, vorläufige Schätzung. Die nächste Schätzung werde Ende August erwartet.

Zugleich korrigierte das Ministerium die Angaben zum Wachstum im ersten Quartal deutlich nach oben. Die US-Wirtschaft habe von Januar bis Ende März um 0,6 Prozent zugelegt, noch Ende Juni war wegen des harten Winters von einem Rückgang um 0,2 Prozent die Rede.

Die US-Zahlen sind allerdings nicht direkt mit europäischen Erhebungen vergleichbar. Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet und geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, falls das Tempo ein Jahr lang gehalten würde. In Europa wird auf diese Annualisierung verzichtet.

Mitteilung Handelsministerium

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare