Kräftiges Plus

Fielmann-Gewinn klettert zweistellig

Hamburg - Die Optik-Kette Fielmann ist ein Schwergewicht auf dem Brillenmarkt. Eine Scharte zu Jahresbeginn hat sie bis Ende Juni in den Geschäftszahlen ausgewetzt.

Die Optikerkette Fielmann hat ihren Wachstumskurs nach einem verhaltenen ersten Quartal beschleunigt. Im Vergleich zum Vorjahr kletterte der Konzerngewinn im 2. Quartal um 17 Prozent auf 44,6 Millionen Euro, wie Fielmann am Donnerstag mitteilte. Grund dafür waren unter anderem niedrigere Kosten für Werbung. Der Brillenabsatz erhöhte sich um gut 6 Prozent auf 2,05 Millionen Stück. Der Umsatz legte um gut 5 Prozent auf 344 Millionen Euro zu. In den Sommermonaten verkauft Fielmann besonders viele Sonnenbrillen, die aber nicht unbedingt alle Korrekturgläser besitzen.

„Wir sind zuversichtlich, unsere Marktposition auszubauen“, teilte die Fielmann AG mit. Der Konzern ist in Deutschland unangefochtener Marktführer und baut sein Filialnetz auch in Österreich, der Schweiz und zuletzt in Norditalien weiter aus. Ende Juni betrieb Fielmann 700 Niederlassungen, zehn mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Im ersten Halbjahr stieg der Brillenabsatz auf 3,93 Millionen Brillen (Vorjahreszeitraum: 3,80 Mio), nachdem er im ersten Quartal noch unverändert zum Vorjahreszeitraum war. Der Konzernumsatz erhöhte sich auf 660,4 Millionen Euro (644,3 Mio Euro). Der Halbjahresgewinn stagnierte bei 82,7 Millionen Euro. Im ersten Quartal waren Umsatz und Gewinn rückläufig gewesen. Begründet wurden diese Rückgänge mit einem Verkaufstag weniger und einem Sondereffekt. Fielmann beschäftigte Ende Juni 17 140 Mitarbeiter, rund 575 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt.

Die Konkurrenz der Internet-Anbieter fürchtet das Unternehmen nicht, Fielmann selbst verzichtet bislang auf den Online-Brillenvertrieb. Eine Korrektionsbrille, die nicht sauber zentriert sei, mache gesundheitliche Probleme, hatte Vorstandschef Günther Fielmann immer wieder bekräftigt. Auch die Brillenanpassung könne der Internetversand nicht leisten.

Analysten der DZ Bank schätzten jüngst, dass Online-Händler langfristig einen Anteil am Absatzmarkt von etwa zehn Prozent erreichen könnten. „Für die großen Filialisten - und hier ganz besonders Fielmann - sehen wir durch die Online-Anbieter nur wenig Bedrohungspotenzial.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symb olbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Seattle - Ist es ein Briefbeschwerer? Ein Kunstwerk? Sogar der Verkäufer lässt offen, wozu ein in Leder eingenähter Stein gut sein soll. Klar ist: Er ist ein Renner.
Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"

Noch sind die Umsätze mit Elektroautos klein. Doch von den Autozulieferern wird bereits erwartet, dass sie den Wandel vollziehen. Denn die Hersteller haben große Pläne.
ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"

Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Butter, Käse und Trinkmilch sind spürbar teurer geworden. Auch das Milchgeld zieht an. 2016 bleibt aus Sicht der Landwirte dennoch ein absolutes Milch-Krisenjahr.
Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Bundesbank eröffnet erweitertes Geldmuseum wieder

Frankfurt/Main (dpa) - Gut zwei Jahre nach Beginn der Arbeiten eröffnet die Deutsche Bundesbank ihr erweitertes Geldmuseum in Frankfurt wieder. Vom kommenden Samstag …
Bundesbank eröffnet erweitertes Geldmuseum wieder

Kommentare