+
Die Lage ist ernst, bestätigen Experten, doch sie machen auch Mut, neue Schritte zu wagen.

Anlagestrategie

Finanzforum: Neue Schritte wagen – auch wenn es komplizierter ist

Investieren ist heute komplizierter, aber dafür gibt es auch Unterstützung, zum Beispiel beim Finanzforum „Investmentideen 2016“, zu dem die Mediengruppe Münchner Merkur tz einlädt.

Unsicher sind die Zeiten immer. Doch aktuell empfinden viele Menschen die Lage fast bedrohlich. Zu viele Dinge passieren gleichzeitig: Krisen in aller Welt häufen sich, Europa kann sich dem nicht mehr entziehen, wie die Flüchtlingszahlen zeigen. Auch die wirtschaftliche Entwicklung scheint sich in vielen Weltregionen abzuschwächen. All dies hat zu Jahresbeginn auch die Börsen irritiert; die Aktienkurse fielen von Höchstständen in deutlich niedrigere Gefilde.

Ernüchternde Markt-Analyse

Professor Dr. Hartwig Webersinke wird auch beim diesjährigen Finanzforum „Investmentideen“ sprechen.

Zwar haben sich die Börsen wieder erholt, aber unter Schwankungen. „Wir erleben eine Phase tiefer Verunsicherung und Ratlosigkeit“, beobachtet Dr. Hartwig Webersinke. Der Professor für Finanzdienstleistungen an der Hochschule Aschaffenburg kommt bei seiner Analyse der Märkte und Entwicklungen derzeit zu einem nüchternen Ergebnis: „Viele Themen bleiben ohne Lösung.“ Die Politik – ob in Berlin, Brüssel oder in anderen Zentren der Welt – bleibe Antworten schuldig, die Krisen laufen einfach weiter. Die Wirtschaftsentwicklung in China etwa wird derzeit mit Sorge beobachtet. „Wir sehen aber keine Weltrezession“, stellt Webersinke fest. Im Gegenteil: Zumindest die deutsche Wirtschaft zeigt sich so robust wie schon lange nicht mehr. Der Arbeitsmarkt nähert sich der Vollbeschäftigung. „Man hat düstere Erwartungen, aber wird positiv von der Lage überrascht“, fasst Webersinke zusammen.

"Wir haben große Aufgaben vor uns"

Die widersprüchlichen Signale verwirren Bürger wie Börsen gleichermaßen. Zudem bleiben die Herausforderungen: „Wir haben große Aufgaben vor uns“, sagt Webersinke und verweist auf die gesamteuropäische Situation. Deutschland mag vielleicht gut dastehen. „Aber die europäischen Nachbarn leiden nach wie vor unter hohen Schuldenlasten und großer Arbeitslosigkeit.“ Das Flüchtlingsthema habe in der Wahrnehmung alle anderen Probleme verdrängt, „da ist vieles liegengeblieben“.

Vor allem: „Wir driften auseinander“, und darin sieht Webersinke eine große Bedrohung. Die Gefahr, dass sich die europäischen Staaten trennen und der Euro auseinanderbricht, sei „so groß wie nie zuvor“ – auch weil die Wähler keine Geduld mehr hätten und sich radikalen Parteien zuwenden. „Eine wohlhabende Gesellschaft hat Angst vor Veränderungen“, erklärt der Wissenschaftler diese Phänomene. Die Welt wird sich indes verändern, der Druck bleibt hoch. Und damit einmal mehr die Unsicherheit.

Was heißt das alles nun für Anleger?

Ein Großteil der Deutschen sorgt sich um das private Vermögen, wie eine Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Emnid im Frühjahr zeigte. Die Meinungsforscher hatten im Auftrag der Gesellschaft Deutschen Börse Commodities, dem Anbieter des Goldprodukts Xetra-Gold, Ende Februar rund eintausend Menschen befragt. Nur ein Viertel zeigte sich gar nicht beunruhigt. Das größte Vertrauen genießen in Deutschland Immobilien, gefolgt von Tages- oder Festgeldkonten und Sparbüchern sowie Gold.

Während ersteres und letztes zu den Sachwerten gehören, werten Anlageexperten Geld und Zinsprodukte als problematisch. „Sparanlagen genießen weiterhin großes Vertrauen und sind als Anlagemöglichkeit beliebt, obwohl die realen Zinsen aufgrund des Niedrigzinsumfelds häufig negativ sind“, sagte Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH. „Folglich verlieren Anleger bei dieser Anlage Geld.“ In diesem Umfeld steige die Attraktivität von Gold, meint König, „das Edelmetall wird seiner Rolle als Krisenwährung gerecht“. Die Kursentwicklung im weiteren Jahresverlauf gab ihm Recht.

Ein „dramatisches Umdenken“ sei nötig, meint auch Professor Webersinke, der Aktien ins Spiel bringt. „Keine Aktien – kein Ertrag“, lautet seine auf den Punkt gebrachte Formel. Für die Altersvorsorge sei das eine Katastrophe, denn das Vermögen verzeichne keinen Zinseszins-Effekt mehr. Immobilien sieht Webersinke durchaus als Sachwert-Alternative. Allerdings seien Investments, die auf große 1a-Lagen konzentriert sind, oft schon so teuer, dass ihre Rentabilität an Grenzen stößt. „Es wird künftig vielleicht schwieriger, Mieter zu finden.“

Anlagestrategie: "Die Mischung macht's"

Aber es geht hier nicht um ein Entweder-Oder. „Die Mischung macht’s“, betont Webersinke – einmal mehr. Denn diese alte Regel werde nach wie vor nicht befolgt. Zur ausgewogenen Mischung gehören heute dann eben auch Investments in Aktien. Doch wie können unerfahrene Anleger einen Einstieg finden? „Nicht in Einzelengagements“, sagt Webersinke und rät damit vom Kauf einzelner Unternehmensanteile ab. Besser seien Fonds, die gerade auch eine Renaissance erleben. „Anleger können hier schon mit zum Beispiel 100 Euro eine Streuung über viele Unternehmen hinbekommen.“

Bleibt das Problem, aus einem Universum von tausenden Fonds das passende Produkt herauszufiltern, dazu noch die anderen Anlageklassen im Blick zu haben und womöglich beim Immobilienkauf Fehler zu vermeiden. „Man braucht hier Hilfe und Unterstützung der Bank, des Vermögensverwalters, der hilft“, betont Webersinke.

Finanzforum „Investmentideen 2016“: Experten-Informationen aus erster Hand

Genau dazu bietet das Finanzforum „Investmentideen 2016“ nun wieder Gelegenheit. Zum zweiten Mal informieren Vermögensstrategen und Anlageexperten renommierter Häuser in den Verlagsräumen der Mediengruppe Münchner Merkur tz an der Paul-Heyse-Straße 2-4 in München über die Märkte, Investmentchancen und Anlagemöglichkeiten

Dieses Mal gibt es sogar zwei Termine: Donnerstag, 20. Oktober, und Freitag, 21. Oktober, jeweils von 15 bis 23 Uhr (Anmeldung ist unbedingt erforderlich!).

Von Jürgen Grosche

Die Experten beim 2. Finanzforum im Pressehaus

Finanzforum „Investmentideen 2016“: Hier können Sie sich anmelden

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

An welchem Tag möchten Sie kommen (20.10.2016 bereits ausgebucht!): *

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Washington D.C. - Wegen „Risiken für die nationale Sicherheit“ hat sich der US-Präsident Barack Obama gegen die geplante Übernahme von Aixtron durch ein von China …
Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama …
Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Kommentare