+
2015 wollte er die "schwarze Null" erreichen - 2014 hat Wolfgang Schäuble dieses Ziel schon geschafft.

Ausgeglichener Haushalt schon 2014

"Schwarze Null": Bund will sich nicht ausruhen 

Berlin - 2014 hat der Bund keine neuen Schulden mehr gemacht. Somit wurde die "schwarze Null" schon früher als geplant erreicht. So soll es bei der Sanierung der Staatsfinanzen weitergehen.

Nach dem früher als geplant erreichten Haushaltsausgleich will die schwarz-rote Koalition bei der Sanierung der Staatsfinanzen nicht locker lassen. Auch in den nächsten Jahren wolle man Etats ohne neue Schulden aufstellen, hieß es am Dienstag in Regierungskreisen in Berlin. „Die Null muss weiter gehalten werden.“

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im vergangenen Jahr überraschend keine neuen Schulden machen müssen und die eigentlich erst für 2015 angestrebte „schwarze Null“ ein Jahr früher als geplant erreicht. Es ist das erste Mal seit 1969. „Das ist ein Tag der Freude und ein tolles Ereignis“, hieß es.

Ursache waren Minderausgaben dank niedrigerer Zinsen, höhere Steuereinnahmen sowie ein Milliarden-Sondereffekt aus der umstrittenen Atomsteuer. Daher musste die für 2014 gebilligte Nettokreditaufnahme des Bundes von 6,5 Milliarden Euro nicht in Anspruch genommen werden.

Es ist eine historische Trendwende. Denn seit mehr als 40 Jahren hatten die verschiedensten Bundesregierungen Schulden von 1300 Milliarden Euro angehäuft.

Ausgaben des Bundes eine Milliarde geringer als erwartet

Die Ausgaben des Bundes fielen 2014 mit 295,5 Milliarden Euro unterm Strich um eine Milliarde geringer aus als angenommen. Vor allem dank niedrigerer Zinskosten für bisherige Kredite des Bundes, wo nochmals rund 1,7 Milliarden gespart werden konnten. Mehrausgaben etwa bei Hartz-IV wurden so kompensiert.

2014 investierte der Bund 29,3 Milliarden Euro, etwa 600 Millionen weniger als geplant. Der Bedarf für den Hauptstadtflughafen BER sei geringer ausgefallen, hieß es. Auch wurden weniger Gewährleistungen fällig. Insgesamt wurde beim Ausgabenniveau der niedrigste Stand seit 2009 erzielt - trotz der letzten Rate von 4,3 Milliarden Euro für den Euro-Rettungsfonds ESM.

Die Steuereinnahmen fielen mit 270,8 Milliarden um 2,6 Milliarden Euro höher als angenommen. Dabei wurde sogar die Steuerschätzung vom November um 1,8 Milliarden Euro übertroffen. Grund sind die gute Arbeitsmarktlage und Mehreinnahmen aus Firmensteuern. Eine hohe Beschäftigung und wettbewerbsfähige Unternehmen seien eine Grundvoraussetzung für einen ausgeglichenen Haushalt, hieß es. Die Deutschen seien fleißiger als prognostiziert.

Vor allem aber machte sich ein Sondereffekt kurz vor dem Jahreswechsel bemerkbar: Der Bund konnte 2,3 Milliarden Euro aus der Kernbrennstoffsteuer als Einnahmen verbuchen - dank eines Urteils des Bundesfinanzhofs. Die Energiekonzerne zahlten prompt die umstrittene Atomabgabe. Insgesamt sind 2,7 Milliarden Euro anhängig, so dass der Rest in diesem Jahr fließen dürfte. Zwar ist der Streit noch nicht endgültig entschieden. Sollte am Ende doch gegen den Bund entschieden werden, müsste Schäuble die Milliarden später an anderer Stelle aufbringen. Am Haushaltsabschluss für 2014 und an der „schwarzen Null“ würde sich dadurch nichts ändern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare