Es hapert häufig an der Produktempfehlung

"Finanztest": Schlechte Noten für Anlageberatung bei Banken

Berlin - 160 Testkäufer wollen 45.000 Euro über zehn Jahre anlegen und lassen sich beraten. Doch von 23 getesteten Geldhäusern erhalten nur drei die Note "gut".

Viele Banken beraten Verbraucher bei der Geldanlage einem Test zufolge nicht zufriedenstellend. Von 23 getesteten Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen hätten nur drei die Note "gut" erhalten, berichtete die Zeitschrift "Finanztest". 13 Geldhäuser schnitten demnach "befriedigend" ab, fünf "ausreichend" und zwei "mangelhaft". 

Zwar sei den Beratern in den Banken die Risikoeinstufung des Kunden fast durchweg gut gelungen, heißt es in dem Bericht, doch dies habe nicht automatisch zu "passenden Produktvorschlägen" geführt. Ein Grund dafür sei, dass viele Berater die Hausprodukte ihrer Bank empfehlen. Die eigenen Anlageprodukte bringen der Bank mehr Provisionen, sind laut "Finanztest" aber selten eine besonders gute Lösung für den Kunden. Ein weiterer Mangel sei gewesen, dass Banken in 15 Fällen keines der gesetzlich vorgeschriebenen Beratungsprotokolle an die Kunden aushändigten. 

Banken sind seit 2010 gesetzlich verpflichtet, ein Protokoll über den Verlauf eines Beratungsgesprächs anzufertigen und dem Kunden zu übergeben. Das Dokument soll Verbraucher vor Falschberatungen schützen. Für Versicherungen gilt die Protokollpflicht bereits seit 2007. "Finanztest" empfiehlt Verbrauchern, sich auf die Beratung gut vorzubereiten und danach zu prüfen, ob im Protokoll der Gesprächsinhalt und die eigenen Anlagewünsche richtig wiedergegeben sind. Die Vorschläge des Beraters sollten noch einmal geprüft und Vergleichsangebote eingeholt werden. 

"Finanztest" schickte nach eigenen Angaben "geschulte Laien" zu bundesweit insgesamt 160 Testkäufen. Sie sollten sich erkundigen, wie sie 45.000 Euro über zehn Jahre anlegen konnten. Sie waren bereit, einen Teil des Geldes mit etwas Risiko anzulegen, bei Bedarf sollte das Geld schnell verfügbar sein. Die Bestnote für den Test gab es demnach für den Berater, der eine "ausgewogene Mischung aus sicheren Renten oder Festgeldanlagen und riskanteren Geldanlagen" empfahl und dabei auch auf die Kosten der Geldanlage achtete.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion lehnt eine vom Discounter Lidl ins Gespräch gebrachte Sondersteuer für Milch wegen der dramatischen Preiskrise ab.
Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare