+
Auch airberlin muss künftig den Endpreis von Anfang an nennen.

EuGH-Urteil zu Online-Buchungen

Flugpreise müssen von Anfang an transparent sein

Brüssel - Wer online einen Flug bucht, muss manchmal mit weiteren Kosten rechnen. Der Europäische Gerichtshof stellt nun klar: Ticketpreise im Internet müssen von Anfang an inklusive Steuern und Gebühren angezeigt werden.

Kunden müssen bei Online-Buchungen eines Fluges sofort den Endpreis inklusive Steuern und Gebühren erkennen können. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in einem Urteil klar gestellt (Rechtssache C-573/13). Die Luxemburger Richter erklärten die Praxis von Air Berlin aus dem Jahr 2008 für nicht rechtens. Airlines müssten bei jedem Flug von einem Flughafen in der EU schon von Anfang an den Endpreis anzeigen. Das gelte nicht nur für den vom Kunden ausgewählten Flug, sondern auch für alternative Verbindungen.

Die Vorwürfe sind nach Einschätzung von Air Berlin inzwischen überholt, weil das Unternehmen die Preisanzeige auf seiner Internetseite geändert habe. Verbraucherschützer sehen das Urteil als Signal zur Stärkung der Rechte der Kunden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte in Deutschland gegen Air Berlin geklagt, weil der Endpreis nicht in jedem Fall ersichtlich gewesen sei. So habe Air Berlin in einer Tabelle Preise ohne Steuern, Flughafengebühren oder Kerosinzuschlägen angezeigt. Damit habe die Airline sich nicht an die EU-Regeln zur Transparenz von Preisen gehalten. Der Streit ging bis vor den Bundesgerichtshof, der den Europäischen Gerichtshof um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht bat.

Laut einer EU-Verordnung muss dem Kunden sofort der Endpreis für Flüge inklusive Steuern, Gebühren und Entgelten gezeigt werden, damit er Angebote besser vergleichen kann.

Die EU-Gesetzgebung schreibt auch vor, dass der Kunde Extras wie Hotels, Mietwagen oder Versicherungen bei der Online-Flugbuchung ausdrücklich wählen muss. Auch in diesem Fall hatte der Luxemburger Gerichtshof schon die Rechte von Verbrauchern gestärkt, weil Billigfluggesellschaften in der Vergangenheit solche Zusatzleistungen einfach automatisch beim Online-Ticketkauf dazugebucht hatten.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein …
Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung

Im Poker um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin gibt es neue Dynamik. Offizielle Bestätigungen sind aber Mangelware. Die Spekulationen verunsichern …
Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung

Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen

Audi muss sich schon wieder einen neuen Vorstand für die Technische Entwicklung suchen. Nur neun Monate nach Amtsantritt hat Stefan Knirsch das Feld schon wieder räumen …
Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen

Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Die Deutsche-Bank-Aktie befindet sich im Tiefflug. Anleger befürchten eine Kapitalerhöhung aufgrund von Forderungen des US-Justizministeriums.
Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Kommentare