+
Die Lufthansa hat nach Angaben einer Sprecherin erste Flüge gestrichen, aber noch keine Liste der abgesagten Verbindungen veröffentlicht.

Störungen

Fluglotsen-Streiks: Lufthansa streicht Flüge

Berlin - Wer zwischen Mittwoch und Freitag eine Flugreise plant, sollte aufpassen: In insgesamt zehn europäischen Ländern wollen Fluglotsen streiken. Lufthansa hat bereits erste Flüge gestrichen.

Fluggäste müssen am Mittwoch und Donnerstag vor allem in Frankreich und Portugal mit Störungen des Flugverkehrs rechnen. Das teilte die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. Grund sind Streiks der Lotsen in mehreren europäischen Ländern gegen EU-Pläne zur Liberalisierung der Luftraum-Überwachung.

Deutsche Lotsen nehmen zwar nicht an den Aktionen teil, bei Flügen etwa über französischen Luftraum können aber auch Verbindungen von und nach Deutschland betroffen sein. Die Lufthansa hat nach Angaben einer Sprecherin erste Flüge gestrichen, aber noch keine Liste der abgesagten Verbindungen veröffentlicht. Fluggäste auch der Tochter Germanwings wurden aufgefordert, sich auf den Webseiten der Gesellschaften zu informieren. Lufthansa informiert ihre Gäste zudem per Mail und Kurznachrichten.

Auch Air Berlin erwartet für Mittwoch und Donnerstag Verspätungen bei einigen Maschinen. Gestrichen wurde bisher kein Flug, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Am Mittwoch sei mit vereinzelten Verspätungen bei Italien-Flügen von bis zu drei Stunden zu rechnen, am Donnerstag bei Flügen nach Spanien und Portugal, die durch den französischen Luftraum gehen. Auch Verbindungen nach Frankreich seien betroffen. Auch Air Berlin empfahl ihren Fluggästen, sich auf der Webseite der Gesellschaft zu informieren.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Die längsten Ausstände sind laut der Eurocontrol-Liste in Frankreich geplant. Die Gewerkschafter wollen demnach ab Mittwochabend um 19 Uhr bis Freitag um 5 Uhr morgens die Arbeit niederlegen. In Portugal hat eine Lotsen-Gewerkschaft für Mittwoch um 8 Uhr und um 15 Uhr zu je zweistündigen Streiks aufgerufen. Am Donnerstagnachmittag könnte es erneut Störungen geben.

Auch in Zypern, Italien und Slowenien sind für Mittwoch zeitlich begrenzte Arbeitsniederlegungen vorgesehen, in Malta sollen die Lotsen-Streiks fast den ganzen Tag dauern. Für Donnerstagmorgen sind Protestaktionen in Österreich, Ungarn, der Slowakei und Griechenland angekündigt, in Tschechien planen Gewerkschafter einen ganztägigen Ausstand.

„Wir tun unser Bestes, um die Auswirkungen zu mildern“, erklärte ein Sprecher von Eurocontrol. Möglich seien etwa Routenänderungen oder Verschiebungen - die Entscheidung, Flüge zu streichen, träfen aber die Fluggesellschaften selbst. Passagiere sollten sich im Zweifelsfall an ihre Fluggesellschaft wenden.

Die Proteste der Lotsen mit ihrem Dachverband ATCEUC richten sich gegen EU-Pläne zur Liberalisierung des europäischen Luftraums mit seinen 28 nationalen Flugsicherungen. Die meist staatlichen Anbieter sollen die Gebühren senken und mehr Verkehr abwickeln. Die Gewerkschaften sehen Sicherheits- und Kapazitätsprobleme, die ihnen zufolge teils schon auf falschen Berechnungsgrundlagen fußten.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Kommentare