+
"Tiefes Loch in der Bilanz" hat der kanadische Konzern Bombardier zu verkraften.

Geflopptes Privatjet-Projekt

Flugzeugbauer Bombardier: Neues Management nach Verlusten

Montreal - Der Zug- und Flugzeugbauer Bombardier tauscht seine Führung nach schwacher Geschäftsentwicklung aus. Ein geflopptes Privatjet-Projekt hat den kanadischen Konzern tief in die roten Zahlen befördert.

Am Donnerstag teilte Bombardier mit, dass Vorstandschef Pierre Beaudoin, der Enkelsohn von Firmengründer Joseph-Armand Bombardier, in den Verwaltungsrat wechseln wird.

Pierre ersetzt als Vorsitzender des Gremiums seinen Vater Laurent, der sich nach mehr als fünf Jahrzehnten an der Spitze des Unternehmens auf einen Ruheposten zurückzieht. Neuer Präsident und Vorstandschef wird Alain Bellemare, der zuletzt die Flugzeugsparte des US-Mischkonzerns United Technologies leitete.

Bereits vergangenen Monat hatte Bombardier angekündigt, dass die gescheiterte Entwicklung des „Learjet 85“ ein tiefes Loch in die Bilanz reißen werde. Mit dem Privatjet sollte eigentlich ein neues Flaggschiff-Modell entstehen, doch wegen mangelnder Nachfrage wurde das Vorhaben wieder abgeblasen. Im Schlussquartal verursachte dies Sonderkosten von 1,4 Milliarden Dollar, zudem kostet er etwa 1000 Mitarbeiter die Jobs.

Im letzten Vierteljahr 2014 musste Bombardier einen Nettoverlust von 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) verkraften. Im Gesamtjahr verbuchten die Kanadier einen Fehlbetrag von 1,2 Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 572 Millionen im Vorjahr. Die frei handelbaren Aktien des Konzerns fielen am Donnerstag um mehr als zwölf Prozent.

Das zweite wichtige Standbein neben dem Flugzeugbau, die Bahnsparte Bombardier Transportation, die ihre Zentrale in Berlin hat, schrieb dagegen schwarze Zahlen. Der Umsatz des weltgrößten Zugherstellers stieg 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar (8,4 Mrd Euro). Der Betriebsgewinn (Ebit) sank von 505 Millionen (2013) auf 429 Millionen Dollar.

dpa

Meistgelesene Artikel

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Monsanto-Deal: Bayer wirbt unter Investoren um Zustimmung

Leverkusen - Bayer wirbt in diesen Tagen bei seinen wichtigsten Aktionären um Zustimmung für die geplante milliardenschwere Übernahme des US-Konzerns Monsanto.
Monsanto-Deal: Bayer wirbt unter Investoren um Zustimmung

Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Der chinesische Midea-Konzern will den Aktionären des Augsburger Roboterherstellers Kuka ihre Anteile mit sattem Zuschlag abkaufen. Aber auf der Hauptversammlung am …
Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Kommentare