+
Konnte im vergangenem Jahr sein Reichtum um 18 Prozent steigern: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Wer ist die Nummer eins?

"Forbes"-Magazin: Das sind die reichsten Amerikaner

New York - Jährlich listet das Wirtschaftsmagazin "Forbes" die Reichen der Reichen auf. Auf die Liste kommt man nur mit einem Vermögen von mindestens 1,7 Milliarden Dollar.

Die Zahl der Ultrareichen in den USA nimmt von Jahr zu Jahr zu, ihr Vermögen erklimmt immer astronomischere Höhen. Auf die am Dienstag vom Wirtschaftsmagazin "Forbes" veröffentlichte Liste der 400 reichsten US-Bürger kamen dieses Jahr nur solche mit einem Vermögen von mindestens 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro). 2014 lag die Schwelle noch bei 1,55 Milliarden Dollar. Spitzenreiter ist nach wie vor Microsoft-Mitbegründer Bill Gates. Gates landete mit einem persönlichen Vermögen von 76 Milliarden Dollar das 22. Jahr in Folge mit großem Abstand auf dem ersten Platz.

Im Internet liegt das Geld

1993 hatte er den Investment-Guru Warren Buffett von der Spitze der Liste verdrängt. Buffett nahm dieses Jahr mit 62 Milliarden Dollar erneut die zweite Position ein. Platz drei belegt der Chef des Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, mit 47,4 Milliarden Dollar. Die Internet-Milliardäre sind 2015 besonders stark vertreten: Amazon-Gründer Jeff Bezos belegt mit 47 Milliarden Dollar den vierten Rang, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit 40,3 Milliarden den siebten. Die Google-Mitbegründer Larry Page (33,3 Milliarden Dollar) und Sergey Brin (32,6 Milliarden) liegen auf dem zehnten und dem elften Platz. Die Brüder Charles und David Koch aus der Öl-Branche mit jeweils 41 Milliarden Dollar stehen auf der Liste an Stelle fünf und sechs. Auch die Waltons, Mitglieder der Gründer-Familie des US-Handelskonzerns Wal-Mart, schafften es erneut auf die vorderen Ränge, ebenso die Mars' vom gleichnamigen Lebensmittelriesen.

Zuckerberg steigert sein Vermögen um 18 Prozent

Bezos konnte sein Vermögen in einem Jahr mit 54 Prozent mehr als verdoppeln. Einen großen Sprung machte auch Zuckerberg mit einer Steigerung seines Reichtums um 18 Prozent. Nummer acht ist der ehemalige Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg (38,6 Milliarden Dollar), Nummer 15 der Besitzer einer Casino-Gruppe in Las Vegas, Sheldon Adelson, mit einem Vermögen von 22,3 Milliarden Dollar. Das Vermögen des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump beziffert "Forbes" mit 4,5 Milliarden Dollar. Nach eigenen Angaben nennt der Immobilien-Tycoon zehn Milliarden Dollar sein eigen. Unter den 400 Gelisteten sind auch 39 führende Vertreter des US-Sports. Der Mitgründer des Sportartikelherstellers Nike, Phil Knight, ist 24,4 Milliarden Dollar schwer und führt mit Platz 17 in der Gesamtliste das Ranking der reichsten Sportgrößen an. Unter den Besitzern großer Sportclubs rangiert der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer mit einem Vermögen von knapp 21,6 Milliarden Dollar auf Platz 21 der Liste. Ballmer gehört der Baseball-Verein Los Angeles Clippers. Das Gesamtvermögen der 400 "Forbes"-Milliardäre beläuft sich auf 2,34 Billionen Dollar - 50 Milliarden mehr als 2014. Das Durchschnittsvermögen beträgt 5,8 Milliarden Dollar - ein neuer Rekord.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Bremen - Butter, Käse und Trinkmilch sind spürbar teurer geworden. Auch das Milchgeld zieht an. 2016 bleibt aus Sicht der Landwirte dennoch ein absolutes …
Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec will weitere Förderstaaten wie Russland überzeugen, die Ölförderung zu verringern. Dazu hat die Organisation erdölexportierender Länder …
Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist …
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Kommentare