+
Ford verkündete am Mittwoch einen Sparplan, um die Kosten in Verwaltung und Vertrieb um jährlich 200 Millionen US-Dollar (183 Mio Euro) zu senken. Foto: Uli Deck

Ford will hunderte Jobs in Europa abbauen

Köln (dpa) - Der US-Autobauer Ford will trotz Rückkehr in die Gewinnzone in Europa hunderte Jobs streichen.

Der Konzern verkündete am Mittwoch einen Sparplan, um die Kosten in Verwaltung und Vertrieb um jährlich 200 Millionen US-Dollar (183 Mio Euro) zu senken. Dafür habe Ford ein Programm aufgelegt, bei dem Mitarbeiter freiwillig das Unternehmen verlassen können, hieß es in einer Mitteilung.

Ford erwarte, dass "hunderte" Beschäftigte das Angebot annehmen werden, vor allem in Großbritannien und Deutschland, sagte ein Sprecher. Welche Gegenleistung sie vom Unternehmen dafür bekämen, hänge von Faktoren wie Alter und Betriebszugehörigkeit ab.

Ford hat nach mehreren verlustreichen Jahren in Europa gerade erst wieder schwarze Zahlen auf dem Kontinent geschrieben. Der Gewinn vor Steuern lag 2015 bei 259 Millionen Dollar. In den Jahren zuvor hatte Ford unter anderem drei Werke in Großbritannien und Belgien geschlossen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Berlin/Düsseldorf - Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier will laut einem Zeitungsbericht deutlich mehr Stellen abbauen als bisher erwartet.
Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Erding - Neue Privatisierungsrunde am Flughafen München: British Airways entlässt ihr Abfertigungs-Personal, den sogenannten Customer Service.
Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Ottobrunn - Tom Enders macht ernst: Der Chef des Airbus-Konzerns hatte bereits vor Jahren angekündigt, die Konzernzentrale ganz nach Toulouse zu verlegen. Nun steht der …
Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Mülheim/Ruhr - Nach der Vertragsunterzeichnung durch die beiden Handelsriesen Edeka und Rewe ist die bereits ausgehandelte Lösung für Kaiser's Tengelmann endlich …
Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Kommentare