Erdölförderung mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf"): Rohstoffe werden weltweit immer billiger - mit Ausnahme des Euroraums. Foto: Sebastian Widmann/Archiv
+
Erdölförderung mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf"): Rohstoffe werden weltweit immer billiger - mit Ausnahme des Euroraums. Foto: Sebastian Widmann/Archiv

Forscher: Rohstoffe immer günstiger - aber nicht im Euroraum

Hamburg (dpa) - Viele Rohstoffe werden weltweit immer billiger - mit Ausnahme des Euroraums. Der Rohstoffpreisindex des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) ging im Januar gegenüber dem Dezember in Dollar gerechnet um 17 Prozent zurück.

Wie das HWWI mitteilte, lasse sich dies maßgeblich durch die Rohölpreise erklären, die auf Dollar-Basis zuletzt um 21,6 Prozent niedriger notiert hätten. Aber auch andere Rohstoffe wie Nichteisen-Metalle, Agrarrohstoffe und Genussmittel seien auf den Weltmärkten günstiger geworden.

Anders sehe es im Euroraum aus, sagte HWWI-Direktor Christian Growitsch. Wegen des Kursverfalls des Euro gegenüber dem Dollar seien die Rohstoffpreise hier nur wenig gesunken oder sogar gestiegen.

Mitteilung HWWI-Rohstoffpreisindex Januar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach stundelangen Ausfällen: Vodafone-Probleme behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Inzwischen hat der Anbieter das Problem nach …
Nach stundelangen Ausfällen: Vodafone-Probleme behoben

Bahn will trotz Bau-Offensive pünktlicher werden

Berlin (dpa) - Die Bahn will im deutschen Schienennetz mehr bauen und dennoch pünktlicher werden. Ein Pilotversuch soll deshalb zeigen, wie durch bessere Planung …
Bahn will trotz Bau-Offensive pünktlicher werden

Arbeitslosigkeit in EU auf tiefstem Stand seit fünf Jahren

Luxemburg - Es geht bergauf mit dem europäischen Arbeitsmarkt. In fast allen EU-Ländern ist die Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr gesunken.
Arbeitslosigkeit in EU auf tiefstem Stand seit fünf Jahren

Aussichten für Chinas Wachstum eingetrübt

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst für die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder der Abwärtsdruck. Der Brexit schafft neue Risiken für die Nachfrage …
Aussichten für Chinas Wachstum eingetrübt

Kommentare