+
Französische Unternehmerlegende: Francois Michelin starb im Alter von 88 Jahren gestorben.

Jahrelanger Chef des Reifenherstellers

Unternehmerlegende François Michelin gestorben

Clermont-Ferrand - Der jahrzehntelange Chef des französischen Reifenherstellers Michelin, François Michelin, ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch am Firmensitz in Clermont-Ferrand mit.

Michelin hatte 47 Jahre an der Spitze des Unternehmens gestanden und es zu einem der wichtigsten Reifenproduzenten der Welt gemacht. Der Unternehmer wurde als der „zurückhaltendste Chef Frankreichs“ bezeichnet. Er galt als einer der letzten großen Wirtschaftspatriarchen, sein strenger Führungsstil war aber auch nicht unumstritten.

„Unter seiner Leitung hat Michelin eine Entwicklung ohne Beispiel genommen“, erklärte das Unternehmen. François Michelin hatte den Chefposten 2002 endgültig an seinen Sohn Edouard abgegeben. Allerdings ertrank dieser vier Jahre später beim Hochseeangeln vor der bretonischen Küste, seitdem steht kein Michelin mehr an der Spitze der traditionsreichen Firma.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes …
Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Chengdu - Konzerne wie Google und Starbucks verschieben ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern. Die Finanzminister der G20-Staaten fordern Konsequenzen.
G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Kommentare