+
Einmal ein Gammelfleisch-Menü bitte. McDonalds-Restaurant in Shangai.

China

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal

Shanghai - Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen.

Darunter seien führende Verantwortliche sowie ein Qualitätsmanager der Fabrik des US-Lebensmittelproduzenten OSI Group, teilte die Polizei in Shanghai mit. Zu den Kunden der Fabrik gehören neben McDonald's und Kentucky Fried Chicken auch Pizza Hut, Starbucks und Burger King. Außerhalb Chinas wurden McDonald's-Filialen in Japan beliefert, wie McDonald's Japan am Dienstag mitgeteilt hatte.

Die chinesischen Behörden hatten die Fabrik in Shanghai am Sonntag geschlossen. Dort war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an Fastfoodketten wie McDonald's und Kentucky Fried Chicken geliefert worden. Außerdem war Ware mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum umetikettiert worden. Das Fernsehen zeigte darüber hinaus Bilder, wie Angestellte auf den Boden gefallenes Fleisch weiter verarbeiten.

Der Lebensmittelproduzent arbeitet nach eigenen Angaben seit 1992 mit McDonald's in China zusammen. Die Fabrik gibt es seit 1996. Dort arbeiten 500 Beschäftigte in der Verarbeitung von Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch.

ck/jah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Berlin (dpa) - Der juristische Erfolg von Berliner Mietern im Ringen um die Mietpreisbremse bestätigt aus Sicht des Bundes das Vorgehen gegen hohe Mietsteigerungen.
Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 
Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Kommentare