+
Wolfgang Schäuble trifft zum G20-Treffen in Chengdu ein. Foto: Ng Han Guan/Pool

Schäuble fordert globale Finanzsteuer

Chendgu - Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Nun fordert er die Steuer auf globaler Ebene.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich skeptisch über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer nur in Europa geäußert und eine globale Abgabe gefordert. Er habe zum ersten Mal auf globaler Ebene die Initiative ergriffen.

Das sagte Schäuble im chinesischen Chengdu beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer. Hintergrund sei die G20-Debatte über eine faire und sozial ausgewogene Steuerpolitik sowie nachhaltiges Wachstum: "Das hat ja wunderbar in die Diskussion gepasst." 

Alle seien sich einig, dass es richtig wäre, eine Besteuerung der Finanzgeschäfte auf globaler Ebene einzuführen, sagte Schäuble weiter. "Nur hat es bisher niemand versucht." Deshalb habe er den ersten Aufschlag gemacht und für eine globale Finanztransaktionssteuer (FTT) als weiteren Schritt in der "so fruchtbaren Zusammenarbeit" der G20-Staaten geworben. Auch in Europa stoße man immer an Grenzen, weil nur Verschiebungen bei der Besteuerung von Geschäftsmodellen erreicht würden: "Deshalb muss es global gemacht werden."  

Inzwischen wollen nur noch Deutschland und neun weitere europäische Staaten eine Besteuerung von Finanzgeschäften durchsetzen. Die Verhandlungen laufen aber seit Monaten schleppend ohne greifbares Ergebnis. Zuletzt waren auch Länder abgesprungen, die die Finanzsteuer ebenfalls auf dem Wege der verstärkten Zusammenarbeit einführen wollten. Sinn macht eine solche Abgabe aus Expertensicht aber nur, wenn alle maßgeblichen Finanzplätze mitziehen und damit alle G20-Länder. 

Bei einem Steuersymposium vor dem G20-Treffen hatte Schäuble zuvor gesagt, es sei nicht möglich, das Problem ohne eine globale Herangehensweise zu bewältigen. Schäuble sprach mit Blick auf die Bemühungen für eine FTT in Europa von einer "langen und sehr lächerlichen" Geschichte: "Wir werden nicht sehr erfolgreich das Problem lösen." Die Abgabe würde nach bisherigen Vorstellungen wie eine Mehrwertsteuer auf den Handel mit Bank- und Börsenprodukten, etwa bei Aktien und Derivaten, funktionieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Düsseldorf (dpa) - Terrorangst und wirtschaftliche Unsicherheit haben die Lust der Verbraucher auf Mode in diesem Jahr weltweit gedämpft.
Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Frankfurt - Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger …
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Air Berlin verkauft Niki-Anteile

London/Berlin (dpa) - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verkauft für 300 Millionen Euro ihre Anteile an der österreichischen Tochter Niki an den Partner …
Air Berlin verkauft Niki-Anteile

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

Kommentare