+
Bahnreisende müssen tapfer sein: Die GDL streikt schon wieder.

Ersatzfahrplan am Wochenende

Bahn-Streik: GDL lehnt "Scheinangebot" der Bahn ab

Frankfurt/Main - Bahnreisende werden sich jetzt aufregen: Die Lokführergewerkschaft GDL streikt schon wieder. Diesmal dauert der Bahn-Streik von Samstag bis Montag.

Hiobsbotschaft für Millionen Wochenendpendler und Ferienreisende: Mit einem zweitägigen Streik wollen die Lokführer an diesem Wochenende den Bahnverkehr in ganz Deutschland lahmlegen. In sieben Bundesländern beginnen die Herbstferien, in zwei anderen gehen sie zu Ende, darunter Nordrhein-Westfalen. Im Güterverkehr traten die Lokführer bereits am Freitagnachmittag in den Streik. Ihre Kollegen vom Personenverkehr wollten am Samstag um 2 Uhr folgen. Das Ende der Streiks ist für Montagmorgen um 4 Uhr geplant. In sieben Bundesländern beginnen am Wochenende die Herbstferien. Die GDL erlebt deshalb einen heftigen Shitstorm.

GDL lehnt "Scheinangebot" der Bahn ab

Die Deutsche Bahn reagiert erneut mit einem Ersatzfahrplan. So soll zumindest ein Teil der Züge eingesetzt werden. Wenige Stunden vor Streikbeginn versuchte der Konzern noch, die GDL mit einem neuen Tarifangebot zur Absage des Streiks zu bewegen - ohne Erfolg. Das „Scheinangebot“ sei nicht geeignet, in Verhandlungen einzusteigen, teilte GDL-Chef Claus Weselsky mit. „Der Arbeitgeber versucht, die Solidarität der GDL-Mitglieder untereinander auszuhebeln, was wir aber nicht zulassen werden.“ Die Bahn verweigere nach wie vor inhaltliche Verhandlungen für das gesamte Zugpersonal in der GDL.

Das Angebot enthält für die Lokführer eine dreistufige Einkommenserhöhung um insgesamt 5 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von 30 Monaten. Die Bahn bekräftigte, auch über andere Berufsgruppen mit der GDL sprechen zu wollen. Das Angebot erfüllt aber nicht die Kernforderung der GDL, Tarifverträge für das gesamte Zugpersonal abschließen zu können. Weselsky kritisierte, die ohnehin nur scheinbar massiven Verbesserungen, die den Lokführern geboten würden, würden den Zugbegleitern verweigert. „Wir werden nicht zulassen, dass es in unserer Gewerkschaft Mitglieder erster und zweiter Klasse gibt“, betonte Weselsky. Das Angebot sei „nicht einmal ein Tropfen auf einen heißen Stein“.

Die Lokführer sollen 2,1 Prozent mehr Geld ab 1. Dezember 2014, dann 1,5 Prozent im Juli 2015 und 1,4 Prozent im Juli 2016 bekommen, wie die Bahn mitteilte. Außerdem soll es für die fünf Monate nach Auslaufen des bisherigen Tarifvertrags im Juni 2014 einen Einmalbetrag von 325 Euro geben. Die GDL hatte 5 Prozent Erhöhung für 12 Monate gefordert.

Weselsky hatte zuvor schon in Dresden gesagt: „Das Bahn-Management hat einen einzigen Punkt zu entscheiden: Tarifpluralität oder Tarifeinheit. Alles andere ist Schauspiel.“

Bahn nennt Bahn-Streik "Amoklauf" der GDL

Die Bahn warf Weselsky vor, jedes Maß verloren zu haben. „Die GDL läuft Amok“, hieß es einer Erklärung. Ohne Not würden Millionen von Menschen die Ferien verdorben. Es werde immer deutlicher, dass es nicht um die Interessen der Lokomotivführer gehe, „sondern um Allmachtsfantasien eines Funktionärs“.

Die angekündigte fünfte Streikaktion ist die bisher längste in dieser Tarifrunde. Nach dem Güterverkehr sollten am Samstag gleich zu Betriebsbeginn Personenzüge einschließlich der S-Bahnen stillstehen. Der Streik soll bis Montag um 4 Uhr dauern. Er dürfte damit auch noch Auswirkungen auf den Berufsverkehr am Montagmorgen haben. Die Bahn sprach von einem Amoklauf der GDL, der Fahrgastverband Pro Bahn von einer Zumutung.

Die Wirtschaft warnte vor hohen Schäden. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik zeigte sich besorgt: „Das ist eine Katastrophe“, sagte Logistikexperte Gunnar Gburek. „Selbst wenn es nicht zu Produktionsausfällen kommt, werden die Unternehmen einen finanziellen Schaden haben.“

Dobrindt: Bahn und GDL müssen schnell verhandeln

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte eine schnelle Rückkehr an den Verhandlungstisch. „Die Tarifparteien sollten zügig wieder Gespräche aufnehmen, denn Lösungen gibt es nur am Verhandlungstisch“, sagte Dobrindt der „Passauer Neuen Presse“ (Samstagsausgabe). Er mahnte, Folgen für Dritte sollten gering gehalten werden.

Fußballs-Fans sehen Spiele vielleicht nicht im Stadion

Vom Streik betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn auch alle Sonderzüge zu den Fußballspielen am Wochenende. Die An- und Abreise der Fans zu den Stadien könne nicht garantiert werden.

Die Bahn bat ihre Fahrgäste, sich auf ihrer Internetseite über den aktuellen Stand und die Ersatzfahrpläne zu informieren. Vom Streik betroffene Kunden könnten ihre Fahrkarte und Reservierung in den DB-Reisezentren kostenlos erstatten lassen. Reisende mit Zugbindung könnten auch andere Züge benutzen. Das gelte auch für Sparpreistickets.

Heiner Geißler gibt Andrea Nahles Schuld am Bahn-Streik

Während Bahnreisende dem GDL-Chef Claus Weselsky vorwerfen, seinetwegen stundenlang an den Bahnhöfen ausharren zu müssen, macht Heiner Geißler, der Stuttgart-21-Mediator, einen anderen Schuldigen aus: Andrea Nahles. Im Interview mit dem "Handelsblatt" von Freitag begründete Geißler seine Schuldzuweisung so: "Solange die Regierung an ihrem öffentlichkeitswirksam angekündigten Tarifeinheitsgesetz arbeitet, kann die Bahn sagen: ‚Wir warten erst mal ab, was dabei herauskommt'."

dpa/sah

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Brexit und Terrorangst drücken auf die Verbraucherstimmung

Das Brexit-Votum hat nicht nur Deutschlands Firmenchefs, sondern auch seine Verbraucher verunsichert. Und auch die Sorge vor Anschlägen dämpft das Konsumklima.
Brexit und Terrorangst drücken auf die Verbraucherstimmung

Ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise

Die Aktie der Deutschen Bank auf Talfahrt, die Commerzbank vor drastischen Einschnitten: Die Welt der Banken machte zuletzt mit wenig guten Meldungen Schlagzeilen. …
Ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Kommentare