Claus Weselsky
+
Viele finden Claus Weselsky nach seiner diskriminierenden Äußerung nicht mehr tragbar.

Rücktritt gefordert

Behinderten-Spruch: Druck auf GDL-Chef wächst

Berlin - Der Druck auf den Vorsitzenden der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, wegen dessen Behinderten-Vergleich wächst. Rücktrittsforderungen werden laut.

"Mit Menschen einer solchen Gesinnung, die zudem auf Polarisierung und Spaltung der Belegschaft setzen, kann ich nicht an einem Tisch sitzen und über eine Tarifkooperation verhandeln", sagte der Vorsitzende der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, der "Bild am Sonntag". Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte den Rücktritt Weselskys.

Weselsky hatte vergangene Woche auf einer Protestveranstaltung mit Blick auf die Vereinigung der Gewerkschaften Transnet und GDBA zur EVG gesagt: "Wenn sich zwei Kranke miteinander ins Bett legen und ein Kind zeugen, da kommt von Beginn an was Behindertes raus." Später entschuldigte er sich dafür. Er bedaure, dass er nicht "die richtigen Worte" gewählt habe, erklärte Weselsky.

EVG-Chef Kirchner zeigte sich aber auch nach dieser Entschuldigung entsetzt. Die Aussage habe ihn auch "persönlich schwer getroffen", sagte er der "BamS". Er habe selber einen Sohn, "der behindert zur Welt kam und in der Folge starb". Der Vertrauensmann für Schwerbehinderte bei der Deutschen Bahn, Gerhard Schimm, sagte dem Blatt: "Wir sind empört und stinksauer". Das sei ein Schlag ins Gesicht der 13.000 behinderten Kollegen bei der Bahn. "Ich würde Herrn Weselsky die rote Karte zeigen", sagte Schimm.

Weselskys Entschuldigung "macht es nicht besser", sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Wenn er behaupte, es seien falsch gewählte Worte, dann habe der GDL-Chef "den Kern der Diskriminierung immer noch nicht verstanden". Weselskys grundsätzliche Einstellung den Kranken gegenüber sei "inakzeptabel". "Für ein öffentliches Amt ist er untauglich und sollte schnell den Hut nehmen."

Zuvor hatte bereits die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, infrage gestellt, ob Weselsky Gewerkschaftschef bleiben kann. "Die Gewerkschaft sollte sich überlegen, ob jemand mit dieser Geisteshaltung als oberster Repräsentant weiterhin tragbar ist", erklärte Bentele am Freitag. "Seine markige Wortwahl und die Tatsache, dass er 2010 schon einmal Ähnliches gesagt hat, lässt keinen anderen Schluss zu, als dass er gezielt Menschen mit Behinderungen diskriminieren wollte", kritisierte die Behindertenbeauftragte.

Tarifstreit: Bahn will neuen Vorschlag machen

Die Deutsche Bahn befindet sich derzeit in einem verfahrenen Tarifstreit mit der GDL. Die Auseinandersetzung gestaltet sich besonders wegen eines Machtkampfs zwischen der Lokführergewerkschaft und der EVG kompliziert. Dabei geht es darum, wer für welche Mitarbeitergruppe die Verhandlungen führen darf.

Die Bahn will derweil der GDL einen neuen Vorschlag unterbreiten. "Wir sind weiter gesprächsbereit", sagte Personalvorstand Ulrich Weber dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". In den nächsten Tagen werde die Bahn einen weiteren Anlauf unternehmen und der GDL einen neuen Vorschlag unterbreiten.

afp

Meistgelesene Artikel

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der …
Aufwärtstrend bei Konsumklima

Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Redmond/Espoo - Der Windows-Riese Microsoft hat sich mit der teuren Nokia-Übernahme keine starke Position im Smartphone-Markt erkaufen können. Jetzt wird die …
Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beziffert den Spielraum für mögliche Steuersenkungen nach 2017 offenbar auf zwölf Milliarden Euro. 
Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern

Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor

Berlin/Rüsselsheim - Der Streit um Opel-Dieselautos geht weiter. Weil das Unternehmen bestimmte Werbeaussagen nicht widerrufen will, zieht die Deutsche Umwelthilfe nun …
Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor

Kommentare