Claus Weselsky
+
Mit der Unterstützung der Mitglieder: GDL-Chef Claus Weselsky am Hauptbahnhof in Dresden.

"Rechtens und absolut wasserdicht"

GDL: Keine Unstimmigkeiten bei Urabstimmung

Frankfurt/Berlin - "Rechtens und absolut wasserdicht": Die Lokführergewerkschaft GDL hat den Vorwurf von Unstimmigkeiten bei der Urabstimmung zum laufenden Streik zurückgewiesen.

„Nach der Arbeitskampfordnung und der Satzung der GDL ist die Urabstimmung rechtens und absolut wasserdicht“, teilte die Gewerkschaft am Sonntag in Frankfurt mit. „Wäre dem nicht so, stünden wir schon längst vor Gericht.“ Laut GDL hatten sich vor dem Streik 91 Prozent der an der Abstimmung teilnehmenden Mitglieder für einen Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn ausgesprochen.

Die „Bild am Sonntag“ berichtete, es bestünden jedoch Zweifel, ob bei der Urabstimmung wirklich die erforderliche Mehrheit der stimmberechtigten GDL-Mitglieder zustande kam. Anstatt der notwendigen 75 Prozent Zustimmung hätten mutmaßlich nur knapp 74 Prozent für den Streik votiert. Dies hätten Berechnungen des Arbeitsrechtlers Manfred Löwisch ergeben.

„Zu den 91 Prozent kann man nur gelangen, wenn man nicht die Zahl der stimmberechtigten, sondern die geringere Zahl der tatsächlich abstimmenden Mitglieder zugrunde legt“, sagte der Jurist der Zeitung.

Nach Angaben eines GDL-Sprechers lief der Streik am Sonntag wie geplant: „Die Kollegen ziehen mit.“ Nach wie vor sei die Beteiligung sehr hoch, es gebe zahlreiche Zugausfälle. Darüber hinaus wollte sich die GDL nicht weiter zu den Vorwürfen bei der Urabstimmung äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für Juni bekannt

Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit gibt heute die Juni-Arbeitslosenzahlen bekannt. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Volkswirte gehen von einem …
Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für Juni bekannt

Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

Die Brexit-Gegner haben das Szenario ausgemalt: Verlassen die Briten die EU und damit auch eine riesige Freihandelszone, dann werden Unternehmen sich von der Insel …
Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Nicht viel Neues beim US-Konzern Monsanto: Die Amerikaner wollen weiter mehr Geld bei Bayer herausschlagen, ihre eigenen Geschäfte laufen nur mäßig.
US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Mit einer kämpferischen Rede hat Bauernpräsident Rukwied Deutschlands Landwirte auf schwierige Zeiten eingeschworen. Zum Auftakt des Bauerntages fordert er Impulse und …
Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Kommentare