+
Die Firmenzentrale von General Motors in Detroit (USA).

General Motors wohl unmittelbar vor Insolvenz : 21.000 Jobs weg

Detroit - Der US-Autobauer General Motors meldet nach Informationen der Nachrichtenagentur AP am Montag Insolvenz an. Es ist der größte Bankrott in der Geschichte der US-Industrie.

Wie die AP weiter aus Kreisen des US-Kongresses erfuhr, soll die US-Regierung in diesem Zusammenhang 60 Prozent der Anteile von GM übernehmen. Dem Vernehmen nach sollen der Umstrukturierung rund 21.000 Arbeitsplätze bei GM zum Opfer fallen, das ist rund ein Drittel der Belegschaft.

US-Präsident Barack Obama plant im Laufe des Montags, in einer Rede an die Nation noch einmal 30 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) für die Restrukturierung des Autobauers anzukündigen, wie weiter aus dem Weißen Haus verlautete.

Außerdem wolle Obama betonen, dass sich die Regierung aus den geschäftlichen Entscheidungen bei GM heraushalten werde. GM hat bislang bereits fast 20 Milliarden Dollar Staatshilfe von Washington erhalten.

Eine andere Person, die ebenfalls mit den Vorgängen betraut ist erklärte, die kanadische Regierung werde 12,5 Prozent von GM übernehmen. 17,5 Prozent sollen an einen Gewerkschafts-Trust für Gesundheitskosten gehen, die bisherigen Gläubiger sollen zunächst 10 Prozent erhalten mit der Option, ihren Anteil auf bis zu 25 Prozent zu erhöhen.

Die Regierung rechnet den Kreisen zufolge mit einer Dauer von 60 bis 90 Tagen, bis der juristische Prozess für die Restrukturierung von GM abgeschlossen ist.

Die Federführung für die Umstrukturierung soll Al Koch übernehmen, wie es weiter hieß. Koch, ein leitender Direktor der Beraterfirma AlixPartners LLP, gilt als erfahrener Krisenmanager, der bereits die amerikanische Handelskette Kmart nach ihrer Insolvenz erfolgreich reorganisierte.

Die GM-Insolvenz war von Beobachtern erwartet worden. GM hatte bereits am Sonntag eine Pressekonferenz mit Konzern-Chef Fritz Henderson für den Montagmittag (Ortszeit) angekündigt. Zuvor (etwa 12 Uhr Ortszeit, 18 Uhr MEZ) wird die Ansprache von Präsident Obama zur Zukunft von GM erwartet.

Neben der Bankrott-Erklärung wird erwartet, dass GM am Montag 14 Werke nennen wird, die geschlossen werden sollen. Außerdem soll bekannt gegeben wird, wer die Marke Hummer übernehmen wird.

Am Sonntag hatte der GM -Konzern eine Einigung mit der Mehrheit seiner Gläubiger zur Annahme eines Beteiligungsangebots erzielt. Mindestens 54 Prozent nähmen das Angebot an, 27 Milliarden Dollar Schulden gegen einen Anteil von 10 Prozent an einem neu strukturierten Unternehmen umzutauschen, hieß es.

Dazu wird die Option auf weitere 15 Prozent garantiert, was in einem früheren und von den Gläubigern abgelehnten Angebot der US-Regierung nicht der Fall war. Das Finanzministerium begrüßte die Entscheidung, die Mehrheit reiche aus, um die Restrukturierung des Unternehmens voranzutreiben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Berlin - Spätestens Anfang 2018 soll der neue Hauptstadtflughafen startklar sein. Kurz darauf soll Schönefeld auch Regierungsflughafen werden. Doch dafür fehlt noch ein …
BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Berlin/Köln - Die Gewerkschaft Verdi und Eurowings haben bei Tarifverhandlungen für rund 460 Kabinenbeschäftigte bei dem Lufthansa-Billigflieger eine Einigung erzielt.
Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Frankfurt/Essen - Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt ist nach dreieinhalb Jahren der Durchbruch geschafft.
Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Kommentare