Thomas Middelhoff war bereits im November 2014 vom Essener Landgericht wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Foto: Bernd Thissen
+
Thomas Middelhoff war bereits im November 2014 vom Essener Landgericht wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Foto: Bernd Thissen

Gericht lässt weitere Anklage gegen Middelhoff nicht zu

Staatsanwälte fordern ein weiteres Untreue-Verfahren gegen Thomas Middelhoff. Das zuständige Landgericht Essen lehnt ab - doch ausgestanden ist die Sache für den Ex-Arcandor-Chef damit noch nicht.

Essen (dpa) - Gute Nachrichten für Thomas Middelhoff: Das Landgericht Essen hat die Eröffnung eines weiteren Strafverfahrens gegen den früheren Top-Manager abgelehnt.

Das teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft Bochum hatte dem ehemaligen Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor Untreue vorgeworfen. Er habe noch wenige Monate vor der Pleite des Handelsriesen 800 000 Euro als Sponsoring an die Universität Oxford überweisen lassen.

Die Richter sahen jedoch keine Anhaltspunkte für eine gravierende Pflichtverletzung Middelhoffs und ließen die Anklage daher nicht zu. Die "Bild am Sonntag" hatte zuerst über die Entscheidung berichtet.

Ausgestanden ist die Sache für den Manager allerdings noch nicht. Die Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Bochum legte bereits Beschwerde gegen den Beschluss des Essener Gerichts ein, wie der Sprecher der Anklagebehörde mitteilte. Darüber muss nun das Oberlandesgericht Hamm entscheiden.

Middelhoff war bereits im November 2014 vom Essener Landgericht wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er nach Auffassung des Gerichts private Flüge und eine Festschrift zu Unrecht vom seinem damaligen Konzern bezahlen ließ. Noch im Gerichtssaal kam er wegen Fluchtgefahr in Haft. Erst nach mehr als fünf Monaten kam er gegen Zahlung einer Kaution von 895 000 Euro wieder auf freien Fuß.

Middelhoff hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets bestritten und gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Außerdem droht dem Manager noch ein zusätzliches Strafverfahren vor dem Essener Landgericht. Dabei geht es um Bonus-Zahlungen, die er als Arcandor-Chef erhielt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nach Angaben eines Middelhoff-Anwalts in diesem Zusammenhang die Anstiftung zur Untreue vor. Über die Zulassung dieser Anklage habe man bislang noch nicht entschieden, erklärte der Gerichtssprecher.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chemie-Gewerkschaft beschließt 5-Prozent-Ziel für nahe Tarifrunde

Hannover (dpa) - Die Gewerkschaft IG BCE zieht wie erwartet mit der Forderung nach 5 Prozent mehr Geld in die nahende Chemie-Tarifrunde.
Chemie-Gewerkschaft beschließt 5-Prozent-Ziel für nahe Tarifrunde

Chemie-Industrie

Chemie-Industrie

Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

Dissen - Der Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft zehn Salatprodukte zurück. Laut dem Unternehmen sind in Einzelfällen Kunststoffteilchen darin gefunden worden. …
Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

US-Paketkonzern FedEx übernimmt niederländische TNT Express

Der US-Logistikkonzern FedEx rückt der Deutschen Post auf die Pelle. Durch die Übernahme von TNT Express entsteht ein neuer Paketriese in Europa.
US-Paketkonzern FedEx übernimmt niederländische TNT Express

Kommentare