+
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskauflaute wirft Check24 vor, sich als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal darzustellen, obwohl es sich aber um ein Vermittlungsportal handele, das wie ein Makler arbeite und bei Provisionen kassiere.

Klage gegen Vergleichsportal

Gericht: Check24 soll Verbraucher auf Mittlerfunktion hinweisen

München - Das Landgericht München hat sich heute mit einer Klage gegen das Online-Vergleichsportal Check24 beschäftigt und kommt zu dem Schluss, dass das Portal seine Kunden nicht ausreichend informiert.

Das Internet-Vergleichsportal Check24 informiert seine Nutzer nach Einschätzung des Münchner Landgerichts beim Abschluss einer Versicherung nicht ausreichend darüber, dass es als Makler tätig ist und Provisionen von den Anbietern kassiert. Der Hinweis auf die Maklertätigkeit erfolge nur in einer Fußzeile, die von vielen Verbrauchern wohl nicht gelesen werde, sagte die Vorsitzende Richterin der 11. Kammer für Handelssachen, Barbara Clementi, am Mittwoch in München zum Auftakt eines Prozesses gegen das Vergleichsportal. „Es geht nicht darum, ob man es findet, wenn man es sucht.“

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat Check24 verklagt, weil er dem Portal eine Irreführung der Verbraucher vorwirft. Check24 stelle sich zwar als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal dar, arbeite in Wahrheit aber wie ein Makler. Dies müsse auch auf den ersten Blick für die Verbraucher erkennbar sein.

Richterin Clementi deutete an, dass das Gericht dem Verband in diesem Punkt Recht geben werde. Der Besucher müsse verstehen, dass Check 24 ein Makler ist und nicht nur ein Dienstleister, der Preise vergleicht. Dies könne zum Beispiel durch ein Popup-Fenster erfolgen, das aufblinkt, sobald der Nutzer sich die Versicherungen ansieht. Zudem werfen die Versicherungsvertreter Check24 vor, den Kunden keine individuelle Beratung anzubieten. In diesem Punkt sah das Gericht in einer ersten Einschätzung aber keinen Anhaltspunkt für einen Gesetzesverstoß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Frankfurt - Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger …
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Air Berlin verkauft Niki-Anteile

London/Berlin (dpa) - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verkauft für 300 Millionen Euro ihre Anteile an der österreichischen Tochter Niki an den Partner …
Air Berlin verkauft Niki-Anteile

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Kommentare