+
General Motors hatte in letzter Sekunde den Verkauf von Opel abgebrochen. Auch die Sberbank hatte für den deutschen Autobauer geboten.

Gescheiterter Opel-Deal: Sberbank will Geld von GM

Moskau - Die russische Sberbank will von General Motors Geld als Kompensation für ihre Kosten bei der gescheiterten Übernahme des deutschen Autobauers Opel.

Sberbank-Chef German Gref sagte im russischen Fernsehen, Sberbank habe die Kosten aufgelistet und General Motors (GM) zur freiwilligen Erstattung aufgefordert. Sollte der russische Vorschlag nicht angenommen werden, werde eine Klage vor Gericht eingereicht, sagte Gref nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass weiter.

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Gref betonte, die Erklärungen, warum das Geschäft Anfang November vom GM-Verwaltungsrat abgesagt wurde, seien nicht ausreichend. Im September hatte GM noch den Verkauf von 55 Prozent der Opel-Anteile an den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna und dessen Partner Sberbank empfohlen. Der US-Mutterkonzern will das Europa-Geschäft rund um Opel nun selbst sanieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störungen bei Vodafone behoben - aber immer noch Probleme

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Noch in der Nacht war der Fehler bei Tausenden …
Störungen bei Vodafone behoben - aber immer noch Probleme

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Kommentare