+
Streikende Mitarbeiter des Textil-Discounters KiK.

Textil-Discounter

Gewerkschaft will bei KiK weiter streiken

Bönen/Unna - Der seit einer Woche andauernde Streik im Zentrallager des Textil-Discounters KiK soll auch am Dienstag weitergehen. Das kündigte die Gewerkschaft Verdi in Düsseldorf an.

Nach wie vor beteiligten sich rund 200 Beschäftigte an dem Arbeitskampf, berichtete Verdi. Dies sei mehr als die Hälfte der Festangestellten des KiK-Zentrallagers. Die Gewerkschaft berichtete von spürbaren Auswirkungen des Streiks auf die Belieferung von Filialen.

Das Unternehmen selbst stellt die Situation allerdings ganz anders dar. Nach Angaben von KiK beteiligen sich nur 50 bis 70 Personen an dem Streik. „Die operativen Prozesse sowie das Tagesgeschäft laufen ohne Verzögerung weiter“, erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Ziel von Verdi ist es, die Anerkennung aller Tarifverträge des NRW-Einzelhandels für die Beschäftigten der KiK-Logistik durchzusetzen. Vom Zentrallager in Bönen werden alle Filialen des Textil-Discounters in Deutschland beliefert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Frankfurt/Main - Deutschlands Großbanken sind angeschlagen. Droht eine neue Bankenkrise? Anleger sind verunsichert. Deutsche-Bank-Chef Cryan betont: Die Lage sei besser, …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Schockfotos auf Zigarettenschachteln: Start-Up-Gründer hat Alternative

Berlin - Kreativ! Ein 21-jähriger Start-Up-Gründer bietet eine Lösung für alle Hasser der Schockfotos auf Zigarettenpackungen: Einsteckkarten, die mit lustigen Sprüchen …
Schockfotos auf Zigarettenschachteln: Start-Up-Gründer hat Alternative

Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Die Lufthansa steht vor einem kräftigen Ausbau ihrer Billigtochter Eurowings. Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns berät, ob 40 Flugzeuge samt Besatzungen vom Konkurrenten …
Lufthansa-Aufsichtsrat berät Teilübernahme von Air Berlin

Schmiergeld-Prozess: Keinen Schadenersatz an Schaeffler

Schweinfurt - Um dem Unternehmen Aufträge zu sichern, sollen sie geschmiert haben: Acht Ex-Manager von Schaeffler standen in Schweinfurt vor Gericht, ihr ehemaliger …
Schmiergeld-Prozess: Keinen Schadenersatz an Schaeffler

Kommentare