Weniger Nachfrage nach mobilen Endgeräten

Gewinn von Samsung bricht ein

Suwon - Der schwieriger werdende Absatz von Smartphones und preisgünstige Konkurrenz aus China setzen den Marktführer Samsung unter Druck.

Der Elektronikkonzern gab am Donnerstag für das zweite Quartal einen Gewinneinbruch von knapp 20 Prozent bekannt. Unter dem Strich erwirtschaftete Samsung demnach zwischen April und Juni 6,25 Billionen Won (rund 4,5 Milliarden Euro), 19,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das zweite Quartal sei von "verschiedenen Faktoren" beeinflusst worden, unter anderem durch den weltweit langsamer werdenden Verkauf von mobilen Geräten und von ungünstigen Wechselkursen, erklärte Samsung.

In China werde der Konzern angesichts der spürbaren Konkurrenz durch Billiganbieter künftig "aggressiver auftreten", versprach der Chef der Mobilsparte, Kim Hyun Joon. Samsung stellt zwar alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her.

Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte sorgen für mehr als die Hälfte des Konzerngewinns. Im nächsten Quartal will Samsung ein neues Smartphone auf den Markt bringen - aber auch das iPhone 6 von US-Konkurrent Apple wird erwartet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Kommentare