Weniger Nachfrage nach mobilen Endgeräten

Gewinn von Samsung bricht ein

Suwon - Der schwieriger werdende Absatz von Smartphones und preisgünstige Konkurrenz aus China setzen den Marktführer Samsung unter Druck.

Der Elektronikkonzern gab am Donnerstag für das zweite Quartal einen Gewinneinbruch von knapp 20 Prozent bekannt. Unter dem Strich erwirtschaftete Samsung demnach zwischen April und Juni 6,25 Billionen Won (rund 4,5 Milliarden Euro), 19,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das zweite Quartal sei von "verschiedenen Faktoren" beeinflusst worden, unter anderem durch den weltweit langsamer werdenden Verkauf von mobilen Geräten und von ungünstigen Wechselkursen, erklärte Samsung.

In China werde der Konzern angesichts der spürbaren Konkurrenz durch Billiganbieter künftig "aggressiver auftreten", versprach der Chef der Mobilsparte, Kim Hyun Joon. Samsung stellt zwar alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her.

Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte sorgen für mehr als die Hälfte des Konzerngewinns. Im nächsten Quartal will Samsung ein neues Smartphone auf den Markt bringen - aber auch das iPhone 6 von US-Konkurrent Apple wird erwartet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

München - Stiftung Warentest hat 20 Fleischersatz-Produkte getestet und dabei einen erschreckenden Befund gemacht. Sechs der Produkte sind laut Warentest sogar "kritisch …
Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

München – Der Kartendienst Here vernetzt künftig Sensoren ganzer Autoflotten. Damit zeichnet sich ab, wie Elektronik das Autofahren weiter verändert.
Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

München – Der Stellenabbau war angekündigt. Jetzt herrscht Klarheit zu den Details. 1700 Stellen streicht Siemens in der Antriebssparte – 1650 davon in Bayern. Damit …
Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

Kommentare