Die US-Flagge auf dem GM-Hauptquartier in Detroit. Foto: Jeff Kowalsky
+
Die US-Flagge auf dem GM-Hauptquartier in Detroit. Foto: Jeff Kowalsky

GM will angeblich Elektroauto ankündigen

New York (dpa) - Der Opel-Mutterkonzern General Motors will laut einem Zeitungsbericht ein relativ günstiges Auto mit reinem Elektroantrieb vorstellen und damit den jungen Konkurrenten Tesla angreifen.

Der Wagen mit dem Namen Chevrolet Bolt solle 200 Meilen (rund 322 Kilometer) mit einer Akku-Ladung zurücklegen können und 2017 auf den Markt kommen, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende. Der Preis solle bei 30 000 Dollar liegen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Der Autobauer Tesla aus dem Silicon Valley, der nur Elektroautos produziert, will voraussichtlich auch 2017 seinen Wagen Model 3 für etwa 35 000 Dollar vorstellen. Bisher bedient Tesla mit dem etwa doppelt so teuren Model S den Markt für Oberklassewagen. Das Unternehmen baut aber auch ein Netz von Ladestationen auf.

GM verkauft seit Ende 2010 den Chevrolet Volt, der zwar einen Elektro-Antrieb hat - aber auch einen Verbrennungsmotor. Der Bolt solle rein elektrisch viermal weiter fahren können als der Volt, schrieb das "Wall Street Journal". Der Prototyp solle am Montag auf der Automesse in Detroit präsentiert werden.

Die Entwicklung des Bolt sei noch beschlossen worden, als die heutige Konzernlenkerin Mary Barra Produktchefin war. Zugleich ging zuletzt mit gesunkenen Spritpreisen auch die Attraktivität eines Umstiegs auf ein Elektrofahrzeug etwas zurück. Tesla verkaufte bisher über 20 000 Fahrzeuge pro Jahr, hab aber ambitionierte Wachstumsziele.

Bericht im "Wall Street Journal"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare