+
Gezeigt werden auf der Messe auch maßgefertigte Brillengestelle aus dem 3D-Drucker. Foto: Sven Hoppe

Optiker erwarten gutes Geschäft

München (dpa) - Die Augenoptiker in Deutschland blicken nach steigenden Umsätzen im vergangenen Jahr zuversichtlich in die Zukunft.

Für das laufende Jahr rechnet der Industrieverband Spectaris mit einem Umsatzplus von rund 3,5 Prozent nach 3 Prozent im Vorjahr.

Fast die Hälfte ihrer Erlöse erwirtschafte die Branche im Ausland, sagte der Vorstandsvorsitzende Josef May zum Auftakt der Optikmesse Opti am Freitag in München. Insbesondere in Asien nimmt die Kurzsichtigkeit rapide zu und immer mehr Menschen brauchen eine Sehhilfe. In Deutschland tragen mehr als 40 Millionen Menschen eine Brille und rund drei Millionen Kontaktlinsen.

Auf der Opti, die nach Angaben der Veranstalter das wichtigste Treffen der Optikbranche in Deutschland ist, zeigen bis zum 17. Januar rund 570 Aussteller ihre Neuheiten. Bei den Brillengestellen liegt neben farbigem Kunststoff auch wieder Metall im Trend.

"Die Farbe Gold wird gerade bei jüngeren Käufern zum Thema werden", sagt May. Gezeigt werden auf der Messe auch maßgefertigte Brillengestelle aus dem 3D-Drucker. Das hessische Unternehmen Framelapp stellt einen Scanner vor, der die Nasenform und andere Merkmale des Gesichts erfasst, um damit eine passgenaue Brille zu drucken.

Brillenträger in Deutschland

Brillenhersteller Framelapp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

München - Stiftung Warentest hat 20 Fleischersatz-Produkte getestet und dabei einen erschreckenden Befund gemacht. Sechs der Produkte sind laut Warentest sogar "kritisch …
Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

München – Der Kartendienst Here vernetzt künftig Sensoren ganzer Autoflotten. Damit zeichnet sich ab, wie Elektronik das Autofahren weiter verändert.
Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

München – Der Stellenabbau war angekündigt. Jetzt herrscht Klarheit zu den Details. 1700 Stellen streicht Siemens in der Antriebssparte – 1650 davon in Bayern. Damit …
Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

Kommentare