+
In der Schweiz wird der Euro knapp. Foto: Ennio Leanza

Grenzregion zieht nach Franken-Freigabe viele Einkaufstouristen an

Weil am Rhein (dpa) - Die Aufwertung des Schweizer Franken hat einen Ansturm von Einkaufstouristen in der Grenzregion in Baden-Württemberg ausgelöst. Vor einem großem Shoppingcenter im südbadischen Weil am Rhein etwa bildeten sich lange Staus mit Schweizer Autofahrern.

Für die Schweizer ist das Einkaufen in Deutschland nach besonders günstig geworden, weil der Franken zum Euro mehr wert geworden ist. Nach Angaben des Center-Managers in Weil am Rhein, Günther Merz, kaufen täglich 34 000 Menschen dort ein, davon 60 Prozent Schweizer. Die Basler Verkehrsbetriebe setzten am Samstag mehr Trams ein, um den Verkehr zu entlasten. Lange Schlangen gab es in der Grenzregion im Südwesten auch vor Wechselstuben.

Die Schweizer Nationalbank hatte am Donnerstag völlig überraschend die seit 2011 geltende Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben. Die Schweizer Währung legte danach zum Euro deutlich zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt startet mau

Die neue Woche beginnt trübe am deutschen Aktienmarkt. Die US-Zinspolitik und einzelne Unternehmensnachrichten bestimmen das Geschehen. Insgesamt herrscht weiter …
Deutscher Aktienmarkt startet mau

VW-Krise: Deshalb zahlen auch viele Bürger die Zeche 

Wolfsburg - Zu den Leidtragenden des Diesel-Betrugs zählen nicht nur Mitarbeiter, Zulieferer oder Aktionäre von Volkswagen. Auch die Einwohner an den deutschen …
VW-Krise: Deshalb zahlen auch viele Bürger die Zeche 

Avocado-Boom führt zu illegaler Abholzung in Mexiko

Mexiko-Stadt (dpa) - Die Avocado liegt im Trend. Immer mehr Restaurant setzen die kalorienreiche Frucht auf die Speisekarte, die internationalen Foodblogs sind voll von …
Avocado-Boom führt zu illegaler Abholzung in Mexiko

Tarifverdienste wachsen nicht in den Himmel

Wiesbaden (dpa) - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland konnten im zweiten Quartal dieses Jahres nur vergleichsweise geringe Steigerungen ihrer Einkommen erzielen. Dies …
Tarifverdienste wachsen nicht in den Himmel

Kommentare