+
Die Börse in Tokio.

Auch Euro-Kurs betroffen

Griechenland-Sorgen belasten Tokios Börse

Tokio - Das mögliche Ende des Sparkurses in Griechenland hat die Börse in Tokio am Dienstag belastet. Auch der Euro leidet unter der zugespitzten politischen Lage.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 279,07 Punkte oder 1,57 Prozent und schloss bei 17 450,77 Zählern. Der breit gefasste Topix büßte 17,16 Punkte oder 1,2 Prozent auf 1407,51 Punkte ein.

Die Wahl eines neuen griechischen Staatspräsidenten war am Montag endgültig gescheitert. Aus der nun nötigen vorgezogenen Parlamentswahl könnte die europakritische Opposition Umfragen zufolge als Sieger hervorgehen. Damit könnte dem angeschlagenen Euroland ein Rückfall in alte Krisenzeiten drohen.

Der japanische Aktienmarkt startet wegen der Feiertage zum Jahreswechsel erst am kommenden Montag wieder.

Auch Euro leidet unter Griechenland

Der Eurokurs ist leicht gesunken und notiert damit so niedrig wie seit Mitte 2012 nicht mehr. Am Dienstagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2131 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2197 Dollar festgesetzt.

Die erneute Zuspitzung der politischen Lage in Griechenland belaste die Gemeinschaftswährung, hieß es aus dem Handel. In dem von der Pleite bedrohten Land stehen vorgezogene Parlamentswahlen an, aus denen das Bündnis des Linkspolitikers Alexis Tsipras als Sieger hervorgehen könnte. Dieses Bündnis lehnt den Sparkurs der Regierung ab und hat unter anderem einen Schuldenschnitt für das Land gefordert.

Auch die Aussicht auf eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik belastet den Euro. Experten gehen davon aus, dass die Notenbanker im kommenden Jahr zu breit angelegten Staatsanleihekäufen greifen, um das mickrige Wachstum in der Eurozone anzukurbeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

London/Frankfurt/Main - Zeugnistag für Europas Banken, und die Nervosität an den Märkten war groß: Können die wichtigsten Institute einen neuen Schock überstehen? Die …
Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

Der umstrittene Verkauf von Kaiser‘s Tengelmann an Edeka stockt. Die Tarifpartner aber schaffen erste Fakten. Unterdessen gibt es neue Vorwürfe gegen Wirtschaftsminister …
Kaiser's-Übernahme: Erster Tarifabschluss bei Edeka

VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

Wer dachte, VW habe den Abgas-Skandal mit dem Milliardenkompromiss in den USA hinter sich gebracht, liegt falsch. Einige Bundesstaaten gehen weiter gegen den Konzern …
VW hadert weiter mit US-Klagen: 500 neue Mitarbeiter nötig

EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit werden ab sofort …
EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

Kommentare