Bruttoinlandsprodukt

Griechische Wirtschaft schrumpft zum 24. Mal in Folge

Athen - Der Niedergang der griechischen Wirtschaft hält an. Von April bis Juli schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die griechische Statistikbehörde am Montag mitteilte.

Es das 24. Mal in Folge, dass die Wirtschaftsleistung in einem Quartal schwächer ausfiel als ein Jahr zuvor. Allerdings hat sich die Entwicklung verlangsamt. Für das dritte Quartal 2014 rechnet die griechische Regierung erstmals wieder mit einem Plus im Jahresvergleich. Im Gesamtjahr soll die Wirtschaft sogar um 0,6 Prozent wachsen.

Griechenland steckt bereits seit 2008 in der Rezession und rutschte im Zuge der europäischen Schuldenkrise an den Rand des Staatsbankrotts. Das Land erhielt aus zwei internationalen Hilfsprogrammen Kredite über insgesamt 240 Milliarden Euro. Im Gegenzug hat sich Athen auf ein umfassendes Sparprogramm verpflichtet, das immer wieder für Proteste sorgt. Die Arbeitslosigkeit ist seit Beginn der Krise deutlich gewachsen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal

Was wusste die Aufsichtsbehörden? Haben sie vielleicht sogar weggeschaut? Wegen des VW-Abgasskandals soll sich Deutschland einem Verfahren stellen. Neuer Streit zwischen …
EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal

Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss vor Gericht

Das Aus der Drogeriemarktkette Schlecker war eine der spektakulärsten Pleiten der deutschen Handelsgeschichte. Nun steht fest: Anton Schlecker muss auf die Anklagebank.
Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss vor Gericht

Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

Der US-Pharmamulti Pfizer soll in Großbritannien Strafgeld zahlen. Der Vorwurf: plötzlich gestiegene Preise bei einem wichtigen Medikament für Epileptiker. Der Konzern …
Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

München - Am Donnerstag tagt in Frankfurt der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) und entscheidet über die weitere Ausrichtung der Geldpolitik. Wir sprachen mit dem …
„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

Kommentare