Bruttoinlandsprodukt

Griechische Wirtschaft schrumpft zum 24. Mal in Folge

Athen - Der Niedergang der griechischen Wirtschaft hält an. Von April bis Juli schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die griechische Statistikbehörde am Montag mitteilte.

Es das 24. Mal in Folge, dass die Wirtschaftsleistung in einem Quartal schwächer ausfiel als ein Jahr zuvor. Allerdings hat sich die Entwicklung verlangsamt. Für das dritte Quartal 2014 rechnet die griechische Regierung erstmals wieder mit einem Plus im Jahresvergleich. Im Gesamtjahr soll die Wirtschaft sogar um 0,6 Prozent wachsen.

Griechenland steckt bereits seit 2008 in der Rezession und rutschte im Zuge der europäischen Schuldenkrise an den Rand des Staatsbankrotts. Das Land erhielt aus zwei internationalen Hilfsprogrammen Kredite über insgesamt 240 Milliarden Euro. Im Gegenzug hat sich Athen auf ein umfassendes Sparprogramm verpflichtet, das immer wieder für Proteste sorgt. Die Arbeitslosigkeit ist seit Beginn der Krise deutlich gewachsen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare