+
Sie können auf einem Display abgelesen werden und trotzdem verlangt, die Bahn, dass Online-Tickets ausgedruckt werden. Die Grünen kritisieren, dass massenhaft Anhänge ausgedruckt werden. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archiv

Grüne klagen über Papierverschwendung bei Bahn-Tickets

Osnabrück (dpa) - Beim Ausdruck der Online-Tickets der Deutschen Bahn wird nach Auffassung der Grünen massenhaft Papier verschwendet.

Jedes Jahr landeten Millionen Blätter Papier im Müll, nur weil sie als überflüssiger Anhang ausgedruckt werden, kritisierte der Grünen-Umweltexperte Oliver Krischer in der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Bahn verkaufe pro Monat durchschnittlich 2,8 Millionen Online-Tickets. Völlig überflüssig seien die zugehörigen beiden Seiten mit Hinweisen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die die Bahnsoftware standardmäßig ebenfalls ausdrucke, so der Vize-Chef der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die Bahn wies das zurück. "Der Kunde entscheidet letzten Endes über die Einstellung an seinem Drucker, wie viele Seiten er ausdruckt. Für die Kontrolle im Zug wird nur die erste Seite benötigt", sagte ein Unternehmenssprecher. Unanbhängig davon nutzten immer mehr Kunden das papierlose Handy-Ticket. Dadurch würden etliche Tonnen Papier gespart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Die verhaltene Entwicklung an den Überseebörsen und die Stimmungseintrübung in deutschen Unternehmen haben den Dax am Donnerstag ausgebremst.
Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

Wer in Deutschland Hopfenpflanzer ist, braucht starke Nerven. Denn die Erntemengen schwanken seit Jahren extrem. Nach starken Einbußen im vergangenen Jahr sieht es für …
Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

In den Steuerermittlungen der EU-Kommission kann es für Apple und den amerikanischen Fiskus um Milliarden gehen. Kurz vor der Entscheidung schickt die US-Regierung eine …
US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Seit 150 Jahren wird in Bottrop Kohle gefördert. Nach dem Ende des Abbaus 2018 könnte es eine neue Perspektive für die Zeche als Energiespeicher geben. Technisch ist das …
Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Kommentare