Der Juni beschärte den Händlern ein kräftiges Plus von 5,1 Prozent. Der Internet- und Versandhandel legte sogar 16,8 Prozent zu. Foto: Robert Schlesinger
+
Der Juni beschärte den Händlern ein kräftiges Plus von 5,1 Prozent. Der Internet- und Versandhandel legte sogar 16,8 Prozent zu. Foto: Robert Schlesinger

Gute Geschäfte im Einzelhandel: Mehr Umsatz im 1. Halbjahr

Die Inflation ist niedrig, der Arbeitsmarkt robust - die Verbraucher sind in Konsumstimmung. Der Einzelhandel kann sich über steigende Umsätze freuen.

Wiesbaden (dpa) - Die Kauflaune der Verbraucher lässt im deutschen Einzelhandel die Kassen klingeln. Im ersten Halbjahr 2015 setzte die Branche real (preisbereinigt) 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Ein kräftiges Plus von 5,1 Prozent brachte der Juni den Händlern ein. Allerdings hatte der Monat in diesem Jahr auch zwei Verkaufstage mehr als 2014. Besonders stark legte der Internet- und Versandhandel mit 16,8 Prozent zu.

Der Einzelhandel schnitt im ersten Halbjahr etwas besser ab als vom Branchenverband HDE erwartet. "Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Einkommensentwicklung sind gut", sagte ein Sprecher. An seiner Vorhersage für das Gesamtjahr will der Verband aber vorerst nicht rütteln. Die Prognose werde im September überprüft. Bisher rechnet die Branche 2015 mit einem Umsatzplus von 1,5 Prozent - ähnlich fiel das Wachstum in den vergangenen Jahren aus.

Trotz eines leichten Rückgangs im Juli ist die Konsumlaune der Verbraucher so gut wie selten zuvor. Die niedrige Inflation und die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt beflügeln die Stimmung. Hinzu kommen die jüngsten Tarifsteigerungen, die über der Teuerungsrate liegen, sowie die niedrigen Zinsen, die Sparen unattraktiver machen. "Der private Konsum wird auch in den nächsten Monaten eine wichtige Stütze der Konjunktur bleiben", sagte GfK-Markforscher Rolf Bürkl kürzlich.

Der Sommerschlussverkauf, der Ende Juli begann, spielte für die Halbjahresbilanz noch keine Rolle. Allerdings hatten viele Händler schon in den Wochen davor den Rotstift angesetzt. Der Schlussverkauf oder "Final Sale" wird immer häufiger ergänzt durch einen "Pre-, Mid- und End-Season-Sale" - also durch Rabatte zum Beginn, in der Mitte und zum Ende der Saison. Im Vergleich zum Mai 2015 sank der Einzelhandels-Umsatz im Juni um 2,3 Prozent.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Volksbanken müssen künftig Strafzinsen zahlen

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken werden für Geld, das sie bei ihrem Spitzeninstitut lagern, künftig zur Kasse gebeten.
Auch Volksbanken müssen künftig Strafzinsen zahlen

EU-Agrarminister beraten über weitere Hilfen für Milchbauern

Luxemburg (dpa) - Die EU-Agrarminister wollen heute in Luxemburg darüber beraten, wie den Bauern in der aktuellen Milchkrise weiter geholfen werden kann. Dazu erwartet …
EU-Agrarminister beraten über weitere Hilfen für Milchbauern

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Kommentare