Neues Ranking

Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands

Hamburg - Taxifahren ist in Hamburg am teuersten. Das ergab eine Auswertung des Portals taxi-rechner.de für das Magazin „Wirtschaftswoche“.

Das Vergleichsportal wertete für das Wirtschaftsmagazin die Preise von Taxifahrten der bundesweit zehn größten Städte aus.

Eine Fahrt von zehn Kilometern Länge kostet demnach in der Hansestadt tagsüber 22,60 Euro. Nur unwesentlich preiswerter ist Düsseldorf mit 21,70 Euro. Am wenigsten zahlen Kunden für eine Fahrt in Dortmund (18,10 Euro), wie das Magazin am Samstag berichtete.

Bei einer Taxi-Fahrt von fünf Kilometern Länge ergibt sich den Angaben zufolge ein ähnliches Bild: Hamburg und Düsseldorf sind die teuersten Städte, Dortmund ist am preiswertesten.

Große Unterschiede gibt es demnach auch bei Taxifahrten im Ausland. So zahlen Kunden für eine Taxi-Fahrt von zehn Kilometern Länge in Tokio umgerechnet 25,39 Euro, in London 22,25 Euro und in Amsterdam 23,70 Euro. Deutlich preiswerter seien dagegen Touren in New York (13,98 Euro), Paris (12,20 Euro) und Peking (3,78 Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare