Geschenktes Bargeld zu Weihnachten wird gerne in den letzten Tagen des Jahres ausgegeben. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv
+
Geschenktes Bargeld zu Weihnachten wird gerne in den letzten Tagen des Jahres ausgegeben. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Handel erwartet starken Schlussspurt zum Jahresende

Berlin (dpa) - Weihnachten ist vorüber, das Weihnachtsgeschäft aber noch nicht: Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet an den letzten Tagen des Jahres noch einmal mit regen Einkäufen.

Geschenktes Bargeld werde ausgegeben und bei der Einlösung von Gutscheinen "kommt der ein oder andere Euro obendrauf", sagte Verbandssprecher Stefan Hertel am Montag.

Für eine Umsatzbilanz sei es noch zu früh. Diese werde am 1. Februar vorgelegt. Zu Beginn der Weihnachtssaison, zu der der Einzelhandel die kompletten Monate November und Dezember zählt, hatte der HDE mit einem Umsatzplus von zwei Prozent auf 86,7 Milliarden Euro gerechnet, davon 11 Milliarden Euro im Online-Handel.

Der Verband schätzt den Anteil von Artikeln, die nach Weihnachten auf Kulanz umgetauscht werden, auf etwa 2,5 Prozent. Der Umtausch wegen Nichtgefallen ist freiwillig. Kunden haben kein Recht darauf, es sei denn, er wurde beim Kauf vereinbart. Andere Regeln gelten bei Mängeln: Dann gilt das gesetzliche Recht auf Gewährleistung.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Berlin (dpa) - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung …
IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hundertausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. …
Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Ein deutsches Traditionsunternehmen aus dem Hightech-Bereich wird von einem chinesischen Investor aufgekauft. Dieses Szenario sorgt seit Wochen für Unruhe. Doch der …
Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Berlin (dpa) - Der gesetzliche Mindestlohn steigt nach Einschätzung der Arbeitgeber frühestens 2023 auf zehn Euro. Im kommenden Jahr wird der gesetzliche Mindestlohn von …
Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Kommentare