+
Bereits 2008 hatten Aktivisten bei einer sogenannten "Flashmob"-Blitzaktion existenzsichernde Löhne, sichere Arbeitsplätze, Organisationsfreiheit der Arbeiter und keine unsozialen Standortverlagerungen bei den Zulieferbetrieben der Hersteller adidas und Puma gefordert (Archivfoto vom 04.04.2008).

Vorwürfe gegen Zulieferer von adidas und Puma

Hamburg - Für die beiden größten deutschen Sportartikelhersteller adidas und Puma müssen Arbeiterinnen in El Salvador nach Informationen des “Spiegels“ offenbar unter unwürdigen Bedingungen arbeiten.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin beruft sich auf eine Studie der US-Organisation National Labor Committee: Demzufolge waren beim Zulieferer Ocean Sky Wochenschichten von über 60 Stunden Normalität. Die rund 1.500 Beschäftigten hätten bei rund 37 Grad Celsius unter Kameraüberwachung im Akkord produzieren müssen - so etwa Trikots für Puma und die adidas-Tochter Reebok.

Beschwerden über ungenießbares Trinkwasser hätten zu Entlassungen geführt, zitierte der “Spiegel“ weiter aus dem Bericht. adidas und Puma hätten jedoch beide zugegeben, dass bei Ocean Sky bereits im vergangenen Jahr Regelverstöße festgestellt wurden.

Ocean Sky selbst habe nicht auf Anfragen reagiert. adidas und Puma wollten die Zustände nun vor Ort prüfen, schreibt das Magazin. dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen

Auch wenn die Unsicherheit über die Kosten der "Deepwater Horizon"-Katastrophe inzwischen gewichen ist, sind die Folgen für den Ölkonzern BP noch immer zu spüren. …
Öl-Riese BP muss Gewinneinbruch hinnehmen

Sparkassen-Verwaltungsräte: Viel Geld für Nebenjob

München - Entlohnen viele bayerische Sparkassen ihre Aufseher zu großzügig? Diesen Verdacht legt die Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Landtag nahe. Es gibt …
Sparkassen-Verwaltungsräte: Viel Geld für Nebenjob

Daimler-Tochter Mytaxi fusioniert mit Hailo

Der deutsche Autoriese Daimler will nicht nur Autos verkaufen, sondern komplette Mobilitätslösungen anbieten. Zwei Jahre nach der Übernahme von Mytaxi weiten die …
Daimler-Tochter Mytaxi fusioniert mit Hailo

Amazon testet Lieferdrohnen in Großbritannien

London - Amazon macht bei seinem Mega-Projekt ernst und  treibt seine Pläne für die Zustellung von Waren per Drohne voran. Drei Testszenarien sind vorerst erlaubt.
Amazon testet Lieferdrohnen in Großbritannien

Kommentare