Hartmut Mehdorn
+
Hartmut Mehdorn am Steuer seines Audi A8.

Er saß selbst am Steuer

Hartmut Mehdorn: Autounfall nach BER-Sitzung

Berlin - Eine Sekunde unaufmerksam nach einer langen Sitzung: Das Auto von BER-Chef Hartmut Mehdorn rutscht von der Straße und kippt auf die Seite. Der Flughafen-Chef saß selbst am Steuer.

Berlins Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn hat nach einer stundenlangen Aufsichtsratssitzung einen Unfall mit seinem Dienstwagen gebaut. „Er ist unverletzt aus dem Auto geklettert“, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte Berichte des „Tagesspiegels“ und des RBB. Mehdorn werde selbstverständlich weiterarbeiten, sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Auch er betonte, der BER-Chef sei unverletzt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft mit Mehdorn rund zwölf Stunden lang über die Dauerbaustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER beraten.

Die Wagenkolonne von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war als erste an der Unfallstelle. „Wowereit hat Mehdorn dann in seinem Auto mitgenommen“, sagte der Sprecher.

Der 71 Jahre alte Flughafen-Chef wollte am Freitagabend in Schönefeld auf die Autobahn A113 fahren. Sein Auto kam an der Auffahrt von der Straße ab, rutschte in die Leitplanke und kippte auf die Seite. Mehdorn habe selbst am Steuer gesessen, hieß es bei der Polizei. „Wir haben einen Alkoholtest gemacht“, sagte der Polizeisprecher. Der Test verlief aber unauffällig.

Die „Bild am Sonntag“ zitierte Mehdron mit den Worten: „Ich habe nach einem 16-Stunden-Tag eine Sekunde nicht aufgepasst, und schon war's passiert.“ Die genaue Unfallursache war am Samstag unklar - und werde auch am Wochenende nicht mehr geklärt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Da nur Mehdorn allein beteiligt gewesen und niemand verletzt worden sei, sei das auch nicht so dringend.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Nürnberg - Schulabgänger melden sich zeitweise arbeitslos, Betriebe machen Ferien: Im Sommer steigt die Zahl der Arbeitslosen stets etwas an. Doch der Jobmarkt in Bayern …
Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Kommentare