+
Klassiker wie Monopoly gehören zum Angebot von "Hasbro". Jetzt soll bald eine bekannte Filmproduktionsgesellschaft hinzukommen.

Hasbro will Dreamworks kaufen

Zieht "Shrek" bald in der Schloßallee ein?

Pawtucket - Der Spielwarenkonzern Hasbro, bekannt für Spiele wie Monopoly und Scrabble sowie seine Transformer-Figuren, will einem Zeitungsbericht zufolge das unabhängige Zeichentrickfilm-Studio Dreamworks Animation kaufen.

Hasbro wolle einen Teil der Kaufsumme in bar, einen Teil in Aktien zahlen, berichtete die "New York Times". Der Preis stehe noch nicht fest, Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg verlange aber mehr als 30 Dollar pro Aktie. Insgesamt müsste Hasbro demnach mindestens 2,6 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) zahlen. Am Mittwochabend lag der Kurs der Dreamworks-Aktie bei Börsenschluss bei 22,37 Dollar.

Dreamworks Animation ist das größte unabhängige Zeichentrickfilm-Studio in Hollywood und produzierte die Erfolge "Shrek", "Kung Fu Panda" oder "Drachenzähmen leicht gemacht". Gegründet worden war das Unternehmen 2004 als Abspaltung von Dreamworks, dem Studio, das Katzenberg zusammen mit David Geffen und Steven Spielberg gegründet hatte. Bereits im September hieß es, Dreamworks Animation werde verkauft, und zwar an die japanische Softbank-Gruppe. Daraus wurde aber nichts.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Berlin - Spätestens Anfang 2018 soll der neue Hauptstadtflughafen startklar sein. Kurz darauf soll Schönefeld auch Regierungsflughafen werden. Doch dafür fehlt noch ein …
BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Berlin/Köln - Die Gewerkschaft Verdi und Eurowings haben bei Tarifverhandlungen für rund 460 Kabinenbeschäftigte bei dem Lufthansa-Billigflieger eine Einigung erzielt.
Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Frankfurt/Essen - Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt ist nach dreieinhalb Jahren der Durchbruch geschafft.
Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Kommentare