+
Klassiker wie Monopoly gehören zum Angebot von "Hasbro". Jetzt soll bald eine bekannte Filmproduktionsgesellschaft hinzukommen.

Hasbro will Dreamworks kaufen

Zieht "Shrek" bald in der Schloßallee ein?

Pawtucket - Der Spielwarenkonzern Hasbro, bekannt für Spiele wie Monopoly und Scrabble sowie seine Transformer-Figuren, will einem Zeitungsbericht zufolge das unabhängige Zeichentrickfilm-Studio Dreamworks Animation kaufen.

Hasbro wolle einen Teil der Kaufsumme in bar, einen Teil in Aktien zahlen, berichtete die "New York Times". Der Preis stehe noch nicht fest, Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg verlange aber mehr als 30 Dollar pro Aktie. Insgesamt müsste Hasbro demnach mindestens 2,6 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) zahlen. Am Mittwochabend lag der Kurs der Dreamworks-Aktie bei Börsenschluss bei 22,37 Dollar.

Dreamworks Animation ist das größte unabhängige Zeichentrickfilm-Studio in Hollywood und produzierte die Erfolge "Shrek", "Kung Fu Panda" oder "Drachenzähmen leicht gemacht". Gegründet worden war das Unternehmen 2004 als Abspaltung von Dreamworks, dem Studio, das Katzenberg zusammen mit David Geffen und Steven Spielberg gegründet hatte. Bereits im September hieß es, Dreamworks Animation werde verkauft, und zwar an die japanische Softbank-Gruppe. Daraus wurde aber nichts.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Wolfsburg/Berlin - Schwere Vorwürfe gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn. Er soll vor Bekanntwerden der Abgas-Affäre von Manipulationen gewusst und diese …
Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Kommentare