+
Klassiker wie Monopoly gehören zum Angebot von "Hasbro". Jetzt soll bald eine bekannte Filmproduktionsgesellschaft hinzukommen.

Hasbro will Dreamworks kaufen

Zieht "Shrek" bald in der Schloßallee ein?

Pawtucket - Der Spielwarenkonzern Hasbro, bekannt für Spiele wie Monopoly und Scrabble sowie seine Transformer-Figuren, will einem Zeitungsbericht zufolge das unabhängige Zeichentrickfilm-Studio Dreamworks Animation kaufen.

Hasbro wolle einen Teil der Kaufsumme in bar, einen Teil in Aktien zahlen, berichtete die "New York Times". Der Preis stehe noch nicht fest, Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg verlange aber mehr als 30 Dollar pro Aktie. Insgesamt müsste Hasbro demnach mindestens 2,6 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) zahlen. Am Mittwochabend lag der Kurs der Dreamworks-Aktie bei Börsenschluss bei 22,37 Dollar.

Dreamworks Animation ist das größte unabhängige Zeichentrickfilm-Studio in Hollywood und produzierte die Erfolge "Shrek", "Kung Fu Panda" oder "Drachenzähmen leicht gemacht". Gegründet worden war das Unternehmen 2004 als Abspaltung von Dreamworks, dem Studio, das Katzenberg zusammen mit David Geffen und Steven Spielberg gegründet hatte. Bereits im September hieß es, Dreamworks Animation werde verkauft, und zwar an die japanische Softbank-Gruppe. Daraus wurde aber nichts.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes …
Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Chengdu - Konzerne wie Google und Starbucks verschieben ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern. Die Finanzminister der G20-Staaten fordern Konsequenzen.
G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Kommentare