Konzernzentrale von Hochtief in Essen: Der Baukonzern profitiert derzeit von gut laufenden Geschäften in Australien und der Euro-Schwäche. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Konzernzentrale von Hochtief in Essen: Der Baukonzern profitiert derzeit von gut laufenden Geschäften in Australien und der Euro-Schwäche. Foto: Rolf Vennenbernd

Hochtief verdient deutlich mehr

Essen (dpa) - Der Baukonzern Hochtief hat auch im zweiten Jahresviertel vor allem von gut laufenden Geschäften in Australien und der Euro-Schwäche profitiert. Aber auch Nordamerika und Europa entwickelten sich besser.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sei von April bis Ende Juni um gut 28 Prozent auf 68,4 Millionen gestiegen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft mit. Der Umsatz kletterte dank gut gefüllter Auftragsbücher auf 5,7 Milliarden Euro. Das waren gut 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Der Auftragsbestand legte auf 37,2 (Vorjahr: 35,8) Milliarden Euro zu, während die Auftragseingänge auf 7,1 (4,9) Milliarden Euro stiegen. Für das laufende Geschäftsjahr peilt Hochtief weiter einen um Verkaufserlöse, Umbaukosten und Abschreibungen bereinigten Gewinn zwischen 220 und 260 Millionen Euro an, nach bereinigt 190 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Nach dem Verkauf von Unternehmensteilen vor allem in Australien, aber auch in Europa ist Hochtief schlanker aufgestellt als bisher. Deshalb wurden die Zahlen für 2014 angepasst. In Europa peilt der Konzern eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiter robust - auch die große Zahl von Flüchtlingen und ein möglicher EU-Austritt Großbritanniens können ihm bisher nichts anhaben. …
Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

VW weiter im Krisenmodus

Die Dieselkrise lässt Volkswagen nicht los. Im zweiten Quartal muss der Konzern wieder einen Milliardenbetrag für die Folgekosten des Abgasskandals zurücklegen. Für die …
VW weiter im Krisenmodus

Britische Bank Lloyds streicht weitere 3000 Stellen

London (dpa) - Die britische Bank Lloyds verschärft ihren Sparkurs und will bis Ende 2017 weitere 3000 Stellen streichen. Ende Juni hatte die nach wie vor …
Britische Bank Lloyds streicht weitere 3000 Stellen

Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

Die Erwartungen waren hoch, doch Facebook konnte sie übertreffen: Gewinn und Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks legten im zweiten Quartal dank florierender Werbung …
Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

Kommentare