Höhere Zuverdienstgrenzen für Rentner?

Berlin - Die Bundesregierung hat Berichte zurückgewiesen, wonach sich die Koalition auf bessere Hinzuverdienstregelungen für Frührentner verständigt hat.

“Dazu gibt es noch keine abschließenden Überlegungen, geschweige denn Abstimmungen innerhalb der Regierung“, sagte der Sprecher des Arbeitsministeriums, Jens Flosdorff, am Montag in Berlin. Es gebe Pläne, “dass man diese relativ starr geregelten Hinzuverdienstgrenzen etwas lockerer gestaltet“. Diese Überlegungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Das Modell, das der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Heinrich Kolb vorgeschlagen habe, solle in die weiteren Überlegungen einbezogen werden, sagte Flosdorff.

Im Laufe des Jahres sollten die Überlegungen konkreter werden. Es gebe jedoch noch keinen Fahrplan für ein Gesetzgebungsverfahren. Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass sich die Fachpolitiker von Union und FDP auf eine Änderung der Zuverdienstgrenzen verständigt hätten. Wer vor 65 in Altersrente geht, soll künftig soviel dazuverdienen können, bis das letzte Bruttogehalt erreicht ist. Die Neuregelung erlaube zum Beispiel einer Verkäuferin mit einem Bruttogehalt von zuletzt 2.200 Euro im Monat und einer Altersrente von 730 Euro einen Zuverdienst bis zu 1.470 Euro monatlich, ohne Einbußen bei der gesetzlichen Rente hinnehmen zu müssen. Unberührt bleiben die Vorschriften für Ruheständler ab 65. Sie können schon heute unbegrenzt dazuverdienen. Die FDP-Fraktion bestätigte den Bericht zunächst, eine Sprecherin der Unionsfraktion sagte dagegen: “Es gibt noch kein Ergebnis.“

dapd

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion lehnt eine vom Discounter Lidl ins Gespräch gebrachte Sondersteuer für Milch wegen der dramatischen Preiskrise ab.
Union lehnt Sondersteuer wegen Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare