Höhere Zuverdienstgrenzen für Rentner?

Berlin - Die Bundesregierung hat Berichte zurückgewiesen, wonach sich die Koalition auf bessere Hinzuverdienstregelungen für Frührentner verständigt hat.

“Dazu gibt es noch keine abschließenden Überlegungen, geschweige denn Abstimmungen innerhalb der Regierung“, sagte der Sprecher des Arbeitsministeriums, Jens Flosdorff, am Montag in Berlin. Es gebe Pläne, “dass man diese relativ starr geregelten Hinzuverdienstgrenzen etwas lockerer gestaltet“. Diese Überlegungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Das Modell, das der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Heinrich Kolb vorgeschlagen habe, solle in die weiteren Überlegungen einbezogen werden, sagte Flosdorff.

Im Laufe des Jahres sollten die Überlegungen konkreter werden. Es gebe jedoch noch keinen Fahrplan für ein Gesetzgebungsverfahren. Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass sich die Fachpolitiker von Union und FDP auf eine Änderung der Zuverdienstgrenzen verständigt hätten. Wer vor 65 in Altersrente geht, soll künftig soviel dazuverdienen können, bis das letzte Bruttogehalt erreicht ist. Die Neuregelung erlaube zum Beispiel einer Verkäuferin mit einem Bruttogehalt von zuletzt 2.200 Euro im Monat und einer Altersrente von 730 Euro einen Zuverdienst bis zu 1.470 Euro monatlich, ohne Einbußen bei der gesetzlichen Rente hinnehmen zu müssen. Unberührt bleiben die Vorschriften für Ruheständler ab 65. Sie können schon heute unbegrenzt dazuverdienen. Die FDP-Fraktion bestätigte den Bericht zunächst, eine Sprecherin der Unionsfraktion sagte dagegen: “Es gibt noch kein Ergebnis.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare