Die deutsche Wirtschaft steht im internationalen Vergleich relativ gut da. Doch wenn sie nicht ihr Erfolgsmodell erneuert, könnte sich das schnell ändern, warnt der Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts. Foto: Christian Charisius
+
Die deutsche Wirtschaft steht im internationalen Vergleich relativ gut da. Doch wenn sie nicht ihr Erfolgsmodell erneuert, könnte sich das schnell ändern, warnt der Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts. Foto: Christian Charisius

HWWI-Chef sieht deutsches Erfolgsmodell unter Druck

Hamburg (dpa) - Die deutsche Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen, wenn sie künftig erfolgreich bleiben will. "Die heutigen Wettbewerbsvorteile gehen schnell verloren", sagte Prof. Henning Vöpel, der Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).

Das bisher erfolgreiche Modell einer technologieorientierten, mittelständischen Exportwirtschaft werde durch die umfassende Digitalisierung und die Alterung der Gesellschaft infrage gestellt.

"Noch ist Deutschland sehr wettbewerbsfähig, aber wir müssen die Wirtschaft in ihre digitale Zukunft transformieren, wenn das so bleiben soll", sagte Vöpel. Die Momentaufnahme des Erfolgs täusche über die mittelfristigen Bedrohungen des deutschen Wirtschaftsmodells hinweg. Die öffentlichen Investitionen in die digitale Infrastruktur und die privaten Investitionen der Unternehmen in Innovation seien zu gering.

"In einer alternden Gesellschaft nimmt die Innovationsfähigkeit ab", erklärte der HWWI-Chef. Sie suche eher nach Bestandsschutz und Besitzstandswahrung. Ein warnendes Beispiel sei die japanische Gesellschaft, die trotz aller Bemühungen nicht aus ihrer Stagnation finde. "Alternde Gesellschaften erzeugen weniger Fortschritt", sagte Vöpel. Die digitale Revolution bedeute eine Neuvermessung der Welt und stelle hohe Anforderungen an die Veränderungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Deutschland brauche einen Mentalitätswechsel, eine neue Gründerkultur, in der auch das Scheitern nicht mehr stigmatisiert sei, ähnlich wie in den USA. Eine Einwanderungspolitik, die sich um die besten Köpfe aus dem Ausland bemühe, könne dazu einen Beitrag leisten. Konkurrenten auf dem Weltmarkt seien nicht länger nur andere Industriestaaten, die teilweise die gleichen Probleme wie Deutschland hätten, sondern vor allem sich schnell modernisierende Länder in Asien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Kommentare