+
Beschäftigte des VW-Werkes Zwickau demonstrieren am 29. April in Zwickau (Sachsen) auf dem Werksgelände zum Warnstreikauftakt der IG Metall.

In der Metall- und Elektroindustrie

IG Metall ruft erneut zu bundesweiten Warnstreiks auf

Berlin - Die IG Metall will für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie fünf Prozent mehr Geld und ruft deswegen erneut zu bundesweiten Warnstreiks auf. Die Arbeitgeber halten das für den falschen Weg.

Die IG Metall ruft im Tarifkonflikt mit den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie erneut zu Warnstreiks auf. Nach der ersten großen Welle am Freitag sollen im Tarifstreit mit den Arbeitgebern in der Metall- und Elektroindustrie am Montag unter anderem Bayern, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg betroffen sein. Bei Porsche in Stuttgart ist eine Kundgebung mit Betriebsratschef Uwe Hück geplant. Hück sagte: „Die Arbeitgeber brauchen offensichtlich Streiktage.“

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte am Wochenende den Arbeitgebern auch mit unbefristeten Streiks gedroht. Die Tarifverhandlungen gehen am 11. Mai zunächst in Baden-Württemberg in die vierte Runde. Die Gewerkschaft fordert 5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber bieten rückwirkend ab April Einkommensverbesserungen in zwei Stufen, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf 2,1 Prozent summieren. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent über zwölf Monate. Die Forderung der IG Metall lehnen die Arbeitgeber strikt ab.

Bayern: 23 Betriebe sollen vorübergehend ruhen

In Bayern sollen am Montag in 23 Betrieben mit mehrere tausend Beschäftigte die Arbeit vorübergehend ruhen. IG-Metall-Landeschef Jürgen Wechsler kündigte an, am Dienstag und Mittwoch die Aktionen auszuweiten. „Wenn die Arbeitgeber den Druck und die Wut der Beschäftigten über das magere Angebot sehen wollen, werden wir ihnen dies bieten.“ In Brandenburg sind etwa das Bahnwerk Bombardier in Hennigsdorf und Schaeffler in Luckenwalde betroffen.

IG-Metall-Chef Hofmann hatte am Wochenende nochmals den Ton verschärft. „Wir lassen uns mit dem provokanten Angebot der Arbeitgeber nicht abspeisen und antworten in den nächsten Tagen mit massiven Warnstreiks“, sagte er auf einer Kundgebung zum 1. Mai in Bochum. „Gerecht ist, wenn die Beschäftigten ihren verdienten Anteil bekommen.“ Zuvor hatte er bereits betont, die IG Metall sei bereit, auch unbefristet zu streiken. „Wenn die Arbeitgeber aber die Signale, die jetzt von unseren Warnstreiks ausgehen, nicht kapieren und ihr Angebot in der nächsten Runde nicht noch einmal ordentlich aufstocken, dann reden wir auch über Urabstimmung und Streik.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

Dax zieht nach Italien-Referendum kräftig an

Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger trauen sich aus …
Dax zieht nach Italien-Referendum kräftig an

Referendum in Italien lässt Finanzmärkte unbeeindruckt

Eine Mehrheit der Italiener hat die von Premier Renzi vorgeschlagene Verfassungsreform abgelehnt. Die Folgen für die Wirtschaft der gesamten Eurozone sind noch unklar. …
Referendum in Italien lässt Finanzmärkte unbeeindruckt

Kommentare