+
Ein Mitarbeiter arbeitet im Wolfsburger VW-Werk an einem VW Golf VII.

In Niedersachsen und bei VW

Tarifverhandlungen: IG Metall lässt die Muskeln spielen

Hannover - Niedersachsens IG Metall lässt noch vor dem Start der Tarifverhandlungen Ende Januar kräftig die Muskeln spielen und droht bereits mit Warnstreiks in der Schlüsselbranche.

"Wir erwarten von den Arbeitgebern, dass spätestens zur zweiten Runde am 28. Januar ein Angebot auf dem Tisch liegt", sagte IG-Metall-Bezirkschef Hartmut Meine in Hannover und verwies auf die zum 29. Januar auslaufende Friedenspflicht. Gesprächsauftakt im Tarifgebiet Niedersachsen ist der 19. Januar - fünf Tage nach den bundesweit ersten Terminen.

Meine kündigte an, in den parallel anlaufenden Verhandlungen im VW-Haustarif auch Druck machen zu können, obwohl die Friedenspflicht dort erst im März endet. "Unsere Kollegen sind sehr aktiv auch in Zeiten der Friedenspflicht." Damit spielte Meine etwa auf denkbare Aufrufe zu Informationsversammlungen während der Schichten an.

Insgesamt vertritt Meine fast 240 000 Mitarbeiter, darunter 115 000 Mitarbeiter im VW-Haustarif. Für sie soll es - so wie bundesweit - 5,5 Prozent mehr Geld geben plus Zugeständnisse für Alters- und Bildungsteilzeit. Im VW-Haustarif besteht der Forderungsdreiklang aus 5,5 Prozent mehr Geld, Ausbildungsplatzgarantie und einem "Zukunftsplan gute Arbeit".

Pressemitteilung zu Meines Forderungen

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgas-Skandal: Porsche schon auf 898 Millionen Euro verklagt

Stuttgart - Der Abgasskandal ist nicht nur eine VW-Sache, auch Porsche ist involviert. Nun häufen sich die Klagen gegen die Holding.
Abgas-Skandal: Porsche schon auf 898 Millionen Euro verklagt

Turbohandel an Börse wird stärker reguliert

Berlin - Spekulative Exzesse an den Finanzmärkten sollen künftig verhindert und der Turbohandel an der Börse stärker überwacht werden. Das sieht eine neue EU-Richtlinie …
Turbohandel an Börse wird stärker reguliert

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Frankfurt/Main - Die Commerzbank schließt bei ihrem gewaltigen Stellenabbau betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. Treffen wird die Schrumpfkur vor allem Deutschland.
Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Kommentare