Ikea-Filiale im fränkischen Fürth: Der Gesamtumsatz des schwedischen Möbelhändlers stieg im Geschäftsjahr 2014/2015 um 7,7 Prozent auf 4,35 Milliarden Euro. Foto: David Ebener/Archiv
+
Ikea-Filiale im fränkischen Fürth: Der Gesamtumsatz des schwedischen Möbelhändlers stieg im Geschäftsjahr 2014/2015 um 7,7 Prozent auf 4,35 Milliarden Euro. Foto: David Ebener/Archiv

Gesamtumsatz in Deutschland gestiegen

Ikea legt dank Online-Geschäft weiter zu

Hofheim - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat unter anderem dank eines stärkeren Online-Geschäfts seinen Wachstumskurs in Deutschland fortgesetzt.

Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2014/2015 (31. August) stieg um 7,7 Prozent auf 4,35 Milliarden Euro, wie der Geschäftsführer der deutschen Sparte, Peter Betzel, am Mittwoch im hessischen Hofheim berichtete. Im noch kleinen Online-Anteil legte Ikea um 30,6 Prozent auf knapp 190 Millionen Euro zu.

Ohne die beiden Neueröffnungen in Bremerhaven und Kaiserslautern belief sich das Wachstum auf 5,9 Prozent. Auf den Kassenbons standen im Durchschnitt um 4 Prozent höhere Beträge, die mittelere Einkaufssumme pro Besuch und Kunde nahm auf 86,90 Euro zu.

Weltweit hat Ikea im abgeschlossenen Geschäftsjahr 31,9 Milliarden Euro umgesetzt. Das bedeutete ein Plus von 11,2 Prozent, bereinigt um den Flächenzuwachs waren es noch um 5,1 Prozent höhere Erlöse. Besonders schnell wächst der Möbelhändler mit schwedischen Wurzeln in China und Russland.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare