+
Einkaufen im Biosupermarkt hat immer mehr Anhänger.

Markt hat letztes Jahr um 11 Prozent zugelegt

Immer mehr Kunden greifen zu Bio-Produkten

Nürnberg - Dieses Wachstum kann sich sehen lassen: Ob in Naturkostläden oder in konventionellen Supermärkten - immer mehr Bundesbürger greifen Branchenangaben zufolge nach Bio-Lebensmitteln.

Allein im Vorjahr sei der Umsatz mit Naturkost um 11 Prozent auf 8,62 Milliarden Euro gewachsen, berichteten Branchenexperten am Mittwoch zum Auftakt der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. Erstmals seit 2008 verzeichnete der Markt damit wieder ein zweistelliges Wachstum, wie der „Arbeitskreis Biomarkt“ betonte, der die Zahlen ermittelt.

Zufrieden zeigte sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) mit der Entwicklung. „Bio kommt bei den Verbrauchern immer besser an. Die hohe Wachstumsrate von elf Prozent zeigt, welches Potenzial in diesem Markt steckt“, sagte Schmidt. „Mein Ziel ist, den Anteil der deutschen Bio-Produkte weiter zu steigern. Der Markt wird bei der großen Nachfrage aber nicht ohne Importe auskommen.“ Deshalb setze er sich auf europäischer Ebene für eine zügige Reform der EU-Öko-Verordnung ein. Auf der Biofach und der zeitgleich stattfindenden Naturkosmetik-Messe Vivaness präsentieren bis zum Samstag (13. Februar) mehr als 2400 Aussteller Trends und Neuheiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare