+
Zentrale von des Halbleiterherstellers Infineon in Neubiberg bei München.

Gewinnsprung bei Infineon

München - Die schwächelnde chinesische Konjunktur kann dem Chiphersteller Infineon dank gut laufender Geschäfte mit Chips für mobile Geräte vorerst nur wenig anhaben.

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Komponenten für Laptops und Smartphones bügelte die schwächere Entwicklung im Auto-Bereich weitgehend aus. Der Umsatz legte in der Zeit von Juli bis September im Vergleich zum Vorquartal insgesamt um 1 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Das operative Ergebnis von Infineon kletterte um rund 17 Prozent auf 286 Millionen Euro. Unter dem Strich verdreifachte sich der Gewinn fast auf 325 Millionen Euro, weil unter anderem ein Steuerertrag von 131 Millionen Euro positiv zu Buche schlug. Die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr (Ende September) will das Management um Chef Reinhard Ploss um 2 Cent auf 0,20 Euro erhöhen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax trotz Italien-Referendums mit deutlichen Gewinnen

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit klaren Gewinnen in die neue Börsenwoche gestartet. Das befürchtete Beben nach dem Aus für die Verfassungsreform …
Dax trotz Italien-Referendums mit deutlichen Gewinnen

Airbus-Chef schließt Kündigungen nicht aus

Toulouse (dpa) - Airbus schließt beim angekündigten Abbau von fast 1200 Stellen auch Entlassungen nicht aus.
Airbus-Chef schließt Kündigungen nicht aus

Volkswirt Krämer: Italien bleibt ein Krisenkandidat

Frankfurt/Main (dpa) - Italien hat mit dem "No" zum Verfassungsreferendum nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer die Chance vertan, die …
Volkswirt Krämer: Italien bleibt ein Krisenkandidat

Aixtron-Verkauf nach China: Rechtssicherheit schaffen

Es ist das gute Recht der Bundesregierung zu prüfen, ob der Einstieg eines ausländischen Investors in eine heimische Firma die Sicherheit im Land gefährdet. Geregelt ist …
Aixtron-Verkauf nach China: Rechtssicherheit schaffen

Kommentare