+
Zentrale von des Halbleiterherstellers Infineon in Neubiberg bei München.

Gewinnsprung bei Infineon

München - Die schwächelnde chinesische Konjunktur kann dem Chiphersteller Infineon dank gut laufender Geschäfte mit Chips für mobile Geräte vorerst nur wenig anhaben.

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Komponenten für Laptops und Smartphones bügelte die schwächere Entwicklung im Auto-Bereich weitgehend aus. Der Umsatz legte in der Zeit von Juli bis September im Vergleich zum Vorquartal insgesamt um 1 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Das operative Ergebnis von Infineon kletterte um rund 17 Prozent auf 286 Millionen Euro. Unter dem Strich verdreifachte sich der Gewinn fast auf 325 Millionen Euro, weil unter anderem ein Steuerertrag von 131 Millionen Euro positiv zu Buche schlug. Die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr (Ende September) will das Management um Chef Reinhard Ploss um 2 Cent auf 0,20 Euro erhöhen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Brüssel - Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.
Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Kommentare