+
Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt auf niedrigem Niveau. Foto: Andreas Gebert

Inflation steigt im Juli leicht

Günstigerer Sprit, billigeres Gas: Verbraucher in Deutschland profitieren weiter von einer geringen Inflation. Für manches müssen sie aber tiefer in die Tasche greifen.

Wiesbaden (dpa) - Teurere Lebensmittel und höhere Mieten haben die Inflation in Deutschland im Juli leicht steigen lassen. Die Verbraucherpreise stiegen gemessen am Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Eine etwas höhere Rate hatte es zuletzt im Januar mit 0,5 Prozent gegeben.

Damit setzt sich der Trend zu einer etwas höheren Inflation fort: Im Juni hatte die Rate bei 0,3 Prozent gelegen, im Mai bei 0,1 Prozent. Gegenüber dem Vormonat legten die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent zu. Insgesamt bleibt die Inflation auf einem niedrigen Niveau.

Preisdämpfend wirkte weiter die Energie, die deutlich günstiger war als ein Jahr zuvor (minus 7,0 Prozent). Nach dem jüngsten Rückgang der Rohölpreise hat sich dieser Effekt zuletzt wieder etwas verstärkt. Für leichtes Heizöl und Gas mussten Verbraucher weniger ausgeben als vor einem Jahr, Strom verteuerte sich leicht. Auch die Preise für Sprit fielen binnen Jahresfirst deutlich. Die niedrigen Energiepreise entlasten die Budgets der Verbraucher.

Für Nettokaltmieten indes mussten die Bundesbürger laut den Berechnungen 1,1 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr. Nahrungsmittel verteuerten sich ebenso stark, da die Preise für Obst und Gemüse stiegen.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitet die Mini-Inflation Sorgen. Dauerhaft niedrige oder sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen und Käufe in Erwartung noch niedrigerer Preise aufschieben. Die Notenbank strebt mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp 2,0 Prozent an. Um die Inflation anzuheizen, hat die EZB die Zinsen gesenkt und flutet die Märkte mit billigem Geld.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Firmen vor gefälschten Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde gewarnt. Kriminelle wollen so …
Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Softbank will 50 Milliarden Dollar in den USA investieren

Der designierte US-Präsident Trump verkündet stolz Pläne für eine milliardenschwere Großinvestition aus Japan. 50.000 Jobs will der Chef des Telekomriesen Softbank …
Softbank will 50 Milliarden Dollar in den USA investieren

Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Brexit-Votum, Referendum in Italien und Präsidentenwahl in Österreich haben die Schuldenkrise in Griechenland fast in Vergessenheit geraten lassen. Doch für die Menschen …
Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Brüssel - Die Zahl der Steuerdeals zwischen Staaten der Europäischen Union und Großkonzernen hat sich einer Untersuchung zufolge binnen zwei Jahren fast verdreifacht. 
Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Kommentare