IEA schlägt Alarm

Energiebranche braucht 48 Billionen Dollar

London - Die Internationale Energieagentur schlägt Alarm. Die Welt investiere nicht genug, um die Energiesicherheit für die nächsten Jahrzehnte zu gewährleisten. Wenn sich nichts tue, könnten die Lichter ausgehen.

Auf dem Energiesektor muss in den nächsten 20 Jahren aus Expertensicht weltweit die immense Summe von 48 Billionen US-Dollar investiert werden - sonst drohen Blackouts im großen Stil. Dies geht aus einem Sonderbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) hervor, der am Dienstag in London vorgestellt wurde.

Das derzeitige Investitionsvolumen der Branche von insgesamt 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 reiche nicht länger aus, sagte die Generaldirektorin der Agentur, die Niederländerin Maria van der Hoeven. Allein die Hälfte dieser Summe sei nur für die Erschließung neuer Energiefelder nötig. Die andere Hälfte werde dringend gebraucht, um alte Kraftwerke und wegbrechende Reserven zu ersetzen.

„Wir müssen mehr tun, wenn wir nicht wollen, dass die Lichter ausgehen“, betonte van der Hoeven. Zumindest müssten die Stromverbraucher schon bis 2020 mit erhöhten Preisen rechnen. Auch die Energiewende in Deutschland habe zu höheren Stromrechnungen nicht nur in der Bundesrepublik geführt, sagte die ehemalige niederländische Energieministerin.

Erderwärmung mit bisherigen Mitteln nicht zu stoppen

Die Branche werde weltweit immer stärker von Staaten und Regierungen und immer weniger von der Privatwirtschaft kontrolliert. Drei Viertel der Förderung von Energieträgern lägen - so etwa in Russland oder im Nahen Osten - direkt in den Händen staatlich kontrollierter Konzerne. Bei der Stromerzeugung sei es mehr als die Hälfte. In Europa seien derzeit nur zehn Prozent des Strommarktes freien Marktgesetzen unterworfen, der große Rest sei staatlich reguliert, sagte IEA-Chefökonom Fatih Birol.

Bei der derzeitigen Ausrichtung - von den 1,6 Billionen Dollar flossen 2013 mehr als eine Billion in fossile Energieträger - steuere die Welt zudem auf eine Klimaerwärmung von vier Grad Celsius zu, warnte Birol. Das Zwei-Grad-Ziel sei dennoch ohne großen finanziellen Mehraufwand zu erreichen. „Das Geld muss nur anders ausgegeben werden“, sagte Birol. Der Weltklimagipfel von Paris im kommenden Jahr könne hier für entscheidende Weichenstellungen sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss vor Gericht

Das Aus der Drogeriemarktkette Schlecker war eine der spektakulärsten Pleiten der deutschen Handelsgeschichte. Nun steht fest: Anton Schlecker muss auf die Anklagebank.
Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker muss vor Gericht

Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

Der US-Pharmamulti Pfizer soll in Großbritannien Strafgeld zahlen. Der Vorwurf: plötzlich gestiegene Preise bei einem wichtigen Medikament für Epileptiker. Der Konzern …
Millionenstrafe für Pfizer wegen überhöhter Preise

„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

München - Am Donnerstag tagt in Frankfurt der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) und entscheidet über die weitere Ausrichtung der Geldpolitik. Wir sprachen mit dem …
„Die EZB schafft die Grundlage für die nächste Krise“

Bericht: Brüssel will im Abgas-Skandal EU-Verfahren eröffnen

Der deutsche Autobauer Volkswagen hat bei Millionen Fahrzeugen die Abgaswerte verfälscht. Wie konnte das passieren? Und schauen die Aufsichtsbehörden wirklich hin? …
Bericht: Brüssel will im Abgas-Skandal EU-Verfahren eröffnen

Kommentare