IEA schlägt Alarm

Energiebranche braucht 48 Billionen Dollar

London - Die Internationale Energieagentur schlägt Alarm. Die Welt investiere nicht genug, um die Energiesicherheit für die nächsten Jahrzehnte zu gewährleisten. Wenn sich nichts tue, könnten die Lichter ausgehen.

Auf dem Energiesektor muss in den nächsten 20 Jahren aus Expertensicht weltweit die immense Summe von 48 Billionen US-Dollar investiert werden - sonst drohen Blackouts im großen Stil. Dies geht aus einem Sonderbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) hervor, der am Dienstag in London vorgestellt wurde.

Das derzeitige Investitionsvolumen der Branche von insgesamt 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 reiche nicht länger aus, sagte die Generaldirektorin der Agentur, die Niederländerin Maria van der Hoeven. Allein die Hälfte dieser Summe sei nur für die Erschließung neuer Energiefelder nötig. Die andere Hälfte werde dringend gebraucht, um alte Kraftwerke und wegbrechende Reserven zu ersetzen.

„Wir müssen mehr tun, wenn wir nicht wollen, dass die Lichter ausgehen“, betonte van der Hoeven. Zumindest müssten die Stromverbraucher schon bis 2020 mit erhöhten Preisen rechnen. Auch die Energiewende in Deutschland habe zu höheren Stromrechnungen nicht nur in der Bundesrepublik geführt, sagte die ehemalige niederländische Energieministerin.

Erderwärmung mit bisherigen Mitteln nicht zu stoppen

Die Branche werde weltweit immer stärker von Staaten und Regierungen und immer weniger von der Privatwirtschaft kontrolliert. Drei Viertel der Förderung von Energieträgern lägen - so etwa in Russland oder im Nahen Osten - direkt in den Händen staatlich kontrollierter Konzerne. Bei der Stromerzeugung sei es mehr als die Hälfte. In Europa seien derzeit nur zehn Prozent des Strommarktes freien Marktgesetzen unterworfen, der große Rest sei staatlich reguliert, sagte IEA-Chefökonom Fatih Birol.

Bei der derzeitigen Ausrichtung - von den 1,6 Billionen Dollar flossen 2013 mehr als eine Billion in fossile Energieträger - steuere die Welt zudem auf eine Klimaerwärmung von vier Grad Celsius zu, warnte Birol. Das Zwei-Grad-Ziel sei dennoch ohne großen finanziellen Mehraufwand zu erreichen. „Das Geld muss nur anders ausgegeben werden“, sagte Birol. Der Weltklimagipfel von Paris im kommenden Jahr könne hier für entscheidende Weichenstellungen sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Brüssel - Im Vergleich zu US-Kunden sehen europäische VW-Besitzer alt aus. Der Konzern rüstet Autos mit Software zur Abgas-Manipulation zwar um. Entschädigungen sind …
Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Kommentare