Schlussverkauf in einem Modegeschäft in Turin: Erst vergangenes Jahr hatte Italien die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen. Foto: Alessandro Di Marco/Archiv
+
Schlussverkauf in einem Modegeschäft in Turin: Erst vergangenes Jahr hatte Italien die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen. Foto: Alessandro Di Marco/Archiv

Italien wächst kaum noch

Rom (dpa) - Italiens Wirtschaft im Schlussquartal 2015 kaum gewachsen. Die Wirtschaftsleistung (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone habe von Oktober bis Dezember zum Vorquartal um 0,1 Prozent zugelegt, teilt das Statistikamt Istat nach einer zweiten Schätzung mit.

Damit wurde die erste Erhebung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal erreichte den schwächsten Wert im vergangenen Jahr. Im dritten Quartal hatte das italienische Wachstum noch bei 0,2 Prozent und im zweiten Quartal bei 0,3 Prozent gelegen.

Im Jahresvergleich wuchs das BIP in den Monaten Oktober bis Dezember um 1,0 Prozent. Auch hier wurden die Erwartungen getroffen. Das Wirtschaftswachstum in den 19 Euro-Ländern blieb laut EU-Statistikamt Eurostat im Schlussquartal 2015 hingegen stabil.

Erst vergangenes Jahr hatte Italien die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen.

Pressemitteilung Istat (englisch)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare