Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda. Foto: Kimimasa Mayama
+
Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda. Foto: Kimimasa Mayama

Japans Zentralbank belässt Geldpolitik unverändert

Die Zentralbank in Tokio bleibt auf Kurs. Die Geldschleusen will sie nicht noch weiter öffnen. Daran ändern auch trübe Konjunkturdaten nichts.

Tokio (dpa) - Die japanische Notenbank sieht trotz erneuter Rezession und niedriger Preissteigerungen weiter keinen Grund für eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik.

Der drastische Ankauf von Staatsanleihen werde im bisherigen Umfang fortgesetzt, beschloss die Zentralbank der drittgrößten Volkswirtschaft am Donnerstag nach Beendigung zweitägiger Beratungen. Auch blieb die Bank of Japan (BoJ) bei ihrer bisherigen Einschätzung der Wirtschaftslage. So sei die Wirtschaft dabei, sich weiterhin "moderat" zu erholen.

Im dritten Quartal war das Inselreich mit einem aufs Jahr hochgerechneten Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,8 Prozent zwar erneut in die Rezession gerutscht, dürfte aber im laufenden Quartal Ökonomen zufolge wieder wachsen.

Der private Konsum, der in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, hatte im dritten Quartal leicht zugelegt. Und auch die Exporte waren gestiegen, nachdem sie im Vorquartal noch rückläufig gewesen waren. Ins Minus zogen die Konjunkturentwicklung vor allem die schwachen Investitionen der Unternehmen, denen zunehmend Fachkräfte fehlen.

Japans Notenbanker gehen nach wie vor von längerfristig steigenden Inflationserwartungen aus. Allerdings hatte die Zentralbank erst auf ihrer Sitzung Ende Oktober die Inflationserwartung gesenkt. Im noch bis zum 31. März 2016 laufenden Steuerjahr dürfte die Preissteigerung angesichts der billigen Ölpreise demnach bei nur noch 0,1 Prozent liegen. Im Juli hatte man noch mit einem Preisanstieg um 0,7 Prozent gerechnet.

Damit rückt zugleich das Inflationsziel der japanischen Notenbank von zwei Prozent weiter in die Ferne: Jetzt wird dieses Ziel erst für die zweite Hälfte des nächsten Fiskaljahres angestrebt.

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare