Karstadt schafft die Trendumkehr

- Essen - Ein gutes Weihnachtsgeschäft hat den Karstadt-Warenhäusern erstmals seit zehn Jahren wieder einen Umsatzzuwachs beschert. "Damit ist es uns gelungen, die Negativ-Spirale der letzten Jahre zu stoppen und eine Trendumkehr zu erreichen", sagte Konzernchef Thomas Middelhoff. In den Waren- und Sporthäusern sei der Umsatz im vierten Quartal 2005 um 1,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gestiegen.

Der Konzern-Umsatz habe dagegen einschließlich der erstmals einbezogenen Beteiligung an der Touristiktochter Thomas Cook im vierten Quartal mit rund 4,9 Milliarden Euro auf dem "erwarteten Niveau" gelegen, hieß es. Dabei sei man von einem Rückgang im "mittleren einstelligen Prozentbereich" in der Größenordnung von rund vier Prozent ausgegangen, verlautete aus Unternehmenskreisen.

"Der Karstadt-Quelle-Konzern hat sein Umsatzziel für das Geschäftsjahr 2005 erreicht", stellte Middelhoff fest. Im zurückliegenden Jahr habe der Konzern insgesamt einen Umsatz von rund 15,7 Milliarden Euro erzielt. Der Konzernchef bestätigte noch einmal seine Prognose, den Vorsteuer-Gewinn für 2005 ohne Berücksichtigung von Thomas Cook auf mehr als 350 Millionen Euro steigern zu wollen.

Beim Schuldenabbau sei Karstadt-Quelle mit einem Schuldenstand von unter 2,6 Milliarden Euro zum Jahresende 2005 bereits "deutlich schneller" vorangekommen als geplant, so Middelhoff.

Ein Umsatz-Minus von 5,3 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro habe es dagegen im vierten Quartal beim Sorgenkind Versandhandel gegeben. Damit sei das Umsatzziel des mitten in einer Restrukturierung steckenden Geschäftsfelds jedoch erreicht und der Negativtrend verlangsamt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Herzogenrath - 670 Millionen Euro wollte ein chinesisches Unternehmen für den deutschen Spezialmaschinenbauer Aixtron auf den Tisch legen. Alles schien bereits in …
Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Zu wackelig ist die Erholung des Währungsraums. Und das Nein der …
Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Seit Monaten kämpft ATU ums Überleben. Eine Entscheidung über die Zukunft der angeschlagenen Werkstattkette steht kurz bevor.
Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck. Zu einer Kundgebung werden Hunderte Beschäftigte erwartet, die …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Kommentare