+
Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, fordert schärfere Regeln für Internetkonzerne, vor allem, wenn es um Werbung und Datenschutz geht.

Werbung und Datenschutz

Kartellamt: Schärfere Regeln für Internetkonzerne

Berlin - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, fordert für Internetunternehmen wie Youtube, Facebook oder Google schärfere Werbe- und Datenschutzregeln.

Im Vergleich zu anderen Medien gebe es hier Wettbewerbsvorteile für die Internetunternehmen, sagte Mundt dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). "Die Politik muss gleiche Rahmenbedingen für die Wettbewerber schaffen." Beim Rundfunk werde minutiös darüber gestritten, wann Werbung laufen dürfe und wann nicht. "Meine Kinder schauen sich die Filme aber längst über Youtube an, und da fragt keiner nach, wann, ob und welche Werbung kommt."

Auch beim Datenschutz gebe es zwei Welten, kritisierte der oberste deutsche Wettbewerbshüter. "Wenn Telekommunikationsunternehmen Daten sammeln wollen, gibt es Proteste, aber Google und Facebook können ihren Datenschatz unkontrolliert vergrößern. Die Wettbewerber begegnen sich hier nicht auf Augenhöhe, das muss geregelt werden", forderte der Kartellamtspräsident. Er kündigte an, dass seine Behörde künftig verstärkt Online-Plattformen ins Visier nehmen will. "Wir werden im Kartellamt zukünftig mehr Ressourcen zur Klärung der Fragen im Bereich der Online-Plattformen einsetzen."

AFP

Meistgelesene Artikel

Italiens Finanzministerium plant vollständigen Verkauf der Post

Rom (dpa) - Nach der Teilprivatisierung der italienischen Post im vergangenen Herbst will das Finanzministerium in Rom nun auch seine restlichen Anteile verkaufen.
Italiens Finanzministerium plant vollständigen Verkauf der Post

Bauernverband fordert schnelle Hilfen in Milchkrise

Berlin (dpa) - Der Deutsche Bauernverband fordert vom "Milchgipfel" bei Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) an diesem Montag schnell spürbare …
Bauernverband fordert schnelle Hilfen in Milchkrise

Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

New York - Erstmals seit November ist der Ölpreis über die symbolische Marke von 50 Dollar pro Barrel geklettert. Viele Gründe sprechen dafür, dass dieser Trend andauert.
Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

EU will gegen Billig-Stahl aus China vorgehen

Ise-Shima - Die europäische Stahlbranche ächzt angesichts der Konkurrenz aus China. Die Europäische Union will sich nun stärker gegen die Dumpingpreise aus dem Reich der …
EU will gegen Billig-Stahl aus China vorgehen

Kommentare