Im vergangenen Jahr wurden nur 12 363 Elektroautos neu zugelassen - verglichen mit insgesamt 3,2 Millionen Personenwagen. Foto: Uwe Anspach/Archiv
+
Im vergangenen Jahr wurden nur 12 363 Elektroautos neu zugelassen - verglichen mit insgesamt 3,2 Millionen Personenwagen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Um Nachfrage anzukurbeln

Regierung nimmt Autobauer bei Elektro-Förderung in die Pflicht

Berlin - Die Regierung arbeitet an einem neuen Förderpaket. Die zuständigen Minister machen vor einem Spitzentreffen klar, dass der Staat nicht allein investieren will.

Die Bundesregierung will die Auto-Konzerne bei einer stärkeren Förderung der Elektromobilität mit in die Pflicht nehmen.

''Auch die Industrie muss ihren Beitrag leisten, damit industrielle Fertigung, nicht nur der Fahrzeuge, sondern auch der Batterien hier in Deutschland stattfindet'', sagte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstag in Berlin.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mahnte eine finanzielle Beteiligung der Unternehmen beim Ausbau des Ladenetzes an. Beraten wird weiterhin auch über Kaufzuschüsse. Von einem für den Abend geplanten Spitzentreffen bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wurden allgemein keine konkreten Beschlüsse erwartet.

Dobrindt sagte mit Blick auf das Treffen, insgesamt könne man zu der Überlegung kommen, Ladesäulen-Aufbau und Kaufanreize zu kombinieren. Er bekräftigte, dass es bei solchen Förder-Überlegungen von seiner Seite keine ideologischen Vorbehalte gebe. ''Dazu gehört auch die Diskussion um die Kaufprämie.'' In der schwarz-roten Koalition sind Gabriel und inzwischen auch CSU-Chef Horst Seehofer mit der Forderung nach Kaufzuschüssen vorgeprescht. Merkel hat sich öffentlich noch nicht festgelegt. Gabriel schlägt konkret 5000 Euro pro Fahrzeug vor.

Die Verbraucherzentralen lehnen staatliche Zuschüsse für die Kunden ab. ''Bei den hohen Neuwagenpreisen für Elektroautos würde die jetzt diskutierte Prämie verpuffen oder einen reinen Mitnahmeeffekt auslösen'', sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter befürwortete dagegen eine Prämie von 5000 Euro, finanziert durch Kfz-Steuern für ''übermotorisierte Spritfresser''. So belaste das den Haushalt nicht.

Gabriel sagte, die Hersteller sollten zudem mit dafür sorgen, dass die hohen Preise für E-Autos heruntergehen. Bei Batterien forderte er eine Produktion in Deutschland ein, sie dürften nicht nur aus Südostasien oder China zugekauft werden. Die deutsche Branche müsse ''die gesamte industrielle Wertschöpfungskette beherrschen''. Das Ladenetz zum Stromtanken solle auch im europäischen Verbund erweitert werden. Dobrindt und Gabriel nannten als weiteren Impuls, mehr E-Autos in öffentliche Fuhrparks aufnehmen. Auf die Frage nach Ergebnissen des Treffens mit Vertretern der Autobranche bei Merkel sagte Vizekanzler Gabriel, wichtige Entscheidungen bräuchten Zeit.

Fachleute sprachen sich für umfassendere Konzepte aus. ''Eine Kaufprämie einzuführen, ohne aber die Mobilität als Ganzes auf Nachhaltigkeit auszurichten, ist zu kurzsichtig'', sagte die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Nachfrage in Deutschland ist weiter schwach. Im vergangenen Jahr wurden 12 363 Elektroautos neu zugelassen - verglichen mit 3,2 Millionen Pkw. Als Hauptprobleme gelten neben dem vergleichsweise hohen Preis die geringere Reichweite und das noch löchrige Netz an Ladestationen. Vertreter wichtiger Zulieferbranchen sehen die Debatte um Kaufprämien skeptisch. Investitionen in Forschung und Entwicklung seien der bessere Weg, betonte etwa der Maschinenbau-Verband VDMA.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Der chinesische Midea-Konzern will den Aktionären des Augsburger Roboterherstellers Kuka ihre Anteile mit sattem Zuschlag abkaufen. Aber auf der Hauptversammlung am …
Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Stuttgart - Jahrelang soll die frühere Drogeriemarktkette Schlecker zu viel für Süßwaren, Waschmittel und Drogerieartikel bezahlt haben - nun geht der Insolvenzverwalter …
Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Wolgast - Das erste Küstenschutzboot für Saudi-Arabien hat am Donnerstag die Werfthalle der Wolgaster Peenewerft verlassen.
Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Berlin - Internetanbieter sollen nach den Vorstellungen der Grünen künftig Bußgeld oder Schadenersatz zahlen, wenn der von ihnen angebotene Internetzugang nicht so …
Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Kommentare